Apfelkrapfen – Nicht nur zu Fasching unschlagbar lecker

Über die Faschingszeit schwebt mir beinahe nonstop so ein ganz feiner Geruch nach frittiertem durch die Nase. Quarkbällchen, Berliner, Mutzenmandeln – kurz vor der Fastenzeit wird kalorientechnisch nochmals richtig zugeschlagen und nahezu jeder Bäcker hat eine der fettigen Leckereien im Angebot.

Apfelkrapfen – Mein All-Time-Favorit. Deiner auch?

Meine liebsten Rezepte für die Zeit rund um den Fasching habe ich dir vor ein paar Tagen in meinem Beitrag „Monatsliebling – die besten Faschingsrezepte“ ja bereits schon gezeigt. Mit dabei waren auch ganz süße Mini-Apfelkrapfen vom Blog „Experimente aus meiner Küche“. Und weil Apfelkrapfen mein persönlicher All-Time-Favorit in Sachen Faschingsleckereien ist, habe ich die süßen Krapfen heute endlich mal auf den Blog geholt.

Die kleinen Kerlchen sind außen wunderbar knackig und innen weich und wahnsinnig fluffig. Das Ganze in Kombination mit knackig-süßen Apfelstücken und einem Hauch Zimt – da muss nicht einmal Fasching sein, um die gut zu finden.

Apfelkrapfen
 
Author:
Portionen: 6-8
Zutaten
  • 300 g Mehl
  • 100 ml Milch
  • ½ Päckchen Trockenhefe
  • 30 g Butter
  • 30 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Apfel
  • 1 EL Zimt
  • Pflanzenöl (zum Ausbacken)
  • Zucker (zum Bestreuen)
Anleitung
  1. Das Mehl mit der Trockenhefe und dem Zucker gründlich vermischen. Die Eier, sowie die Butter und die Milch (lauwarm) zugeben. Alle Zutaten mit dem Knethaken zu einem gleichmäßigen Hefeteig verarbeiten.
  2. Den Teig zugedeckt ca. 45 Minuten gehen lassen, dann auf eine bemehlte Arbeitsplatte geben und zu einem dicken Rechteck ausrollen.
  3. Die Teigplatte mit einer Mischung aus Zimt und Zucker bestreuen, den Apfel entkernen, kleinschneiden, ebenfalls auf den Teig geben und gut festdrücken.
  4. Die Teigplatte von der langen Seite her aufrollen und mit einem scharfen Messer gleichmäßige Stücke abschneiden. Diese auf die Schnittkanten setzen und mit der Hand vorsichtig etwas flach drücken.
  5. Die gerollten Krapfen zugedeckt nochmals ca. 20 Minuten gehen lassen.
  6. In der Zwischenzeit reichlich Pflanzenöl in einem Topf erhitzen. Sobald die Apfelkrapfen nochmals aufgegangen sind, diese im nicht zu heißen Öl ausbacken. Auf jeder Seite ca. 3 Minuten. Dabei darauf achten, dass die Krapfen nicht zu dunkel werden.
  7. Sobald die Krapfen fertig ausgebacken sind, diese auf einem Kuchengitter abtropfen lassen und noch warm rund herum in Zucker wälzen. Danach müssen die Krapfen nur noch auskühlen.

 

Der richtige Apfel machts

Apfel ist nicht gleich Apfel und zum Backen (und frittieren) eignet sich nicht jede Sorte. Wusstet du, dass man bei den Äpfel unter Tafelobst und Kochobst unterscheidet? Die Tafeläpfel schmecken roh ganz hervorragend, während das Kochobst erst gegart so richtig zum Star wird. Für die Apfelkrapfen solltest du eine Sorte wählen, die zum Garen geeignet ist, dabei aber nicht zerfällt. Schließlich sollen die Apfelstückchen in dem Krapfen ihre Form behalten. Gut geeignet sind zum Beispiel Boskoop und Jonagold.

Zur Faschingszeit bekommst du Äpfel leider nicht frisch, aber sie sind noch als Lagerware aus dem letzten Herbst erhältlich. Greif am besten auf Äpfel aus deiner Region zurück. Damit erhälst du nicht nur ein einwandfreies Produkt, sondern unterstützt auch die Produzenten aus deiner Gegend. Mehr Infos dazu findest du auch im folgenden Beitrag: „Saisonale und regionale Produkte – klimaschonend und gesünder„.

Krapfen Rettungstip

Ab und an ist es auch mir leider schon passiert, dass das Öl im Topf zu heiß geworden ist. Die Krapfen sind dann außen schon sehr dunkel, obwohl sie innen noch nicht fertig sind. Sollte dir das auch mal passieren, keine Panik! Du musst die Krapfen nicht entsorgen und kannst sie ganz easy noch retten. Pack die fertig frittierten Krapfen einfach noch ein paar Minuten in den Backofen und backe sie dort zu Ende.

1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten: