Basics & DIY

Boston Cream Donuts ganz einfach selbst gemacht

Fluffiger Teig, samtige Creme-Füllung und ein Überzug aus süßer Schokolade – das ist der Boston Cream Donut von Dunkin Donuts.

Den Ersten vergisst man nie!

An meinen ersten Boston Cream erinner ich mich, als wäre es gestern gewesen. Dirk brachte ihn den ganzen weiten Weg von New York bis ins ländliche Schwaben und hat zwischendurch tapfer sämtlichen Versuchungen wiederstanden, ihn selbst aufzuessen. Damals waren wir noch nicht verheiratet, aber nach dieser aufopferungsvollen Tat war mir klar, den Mann musst du behalten. Und ich wusste auch, dass ich nie wieder einen anderen Donut so sehr lieben könnte, wie den  Boston Cream.

Keine Donuts für das Schwabenland

Da Dunkin Donuts wohl leider damals noch der Meinung war, dass wir Schwaben keine Donuts verdient hätten und sämtliche Filialen konsequent nur in und um Berlin und Düsseldorf eröffnet wurden, musste ich mir meine Donuts selber backen.

Die gelangen erstaunlich gut und sie kommen dem Original erstaunlich nahe. Wer also auf die Schnelle keine Dunkin Donut Filiale in der Nähe hat, hier kommt das ultimative Boston Cream Rezept:

 

Boston Cream Donuts
 
Author:
Recipe type: Zum Kaffee
Portionen: 30 Stück
Zutaten
  • 8 Eigelb
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 90 g Mehl
  • 750 ml Milch
  • 60 g Butter
  • 4 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Kilo Mehl
  • 4 Eier
  • 130 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Muskat
  • Hefe (1 Würfel oder 2 Pack Trockenhefe)
  • 150 g weiche Butter
  • 400 ml lauwarme Milch
  • 8 EL Ahornsirup
  • 4 EL Wasser
  • 130 g Zucker
  • 30 g Butter
  • 200 g Kuvertüre
  • 1 Liter Öl zum frittieren
Anleitung
  1. Für die Füllung zuerst 8 Eigelbe mit 100 g Zucker, 4 Päckchen Vanillezucker und einer Prise Salz ca. 2 Minuten lang schaumig schlagen. Anschließend 90 g Mehl und 750 ml Milch zugeben und so lange rühren, bis eine gleichmäßige Masse ohne Klümpchen entstanden ist. Diese in einem Topf bei mittlerer Hitze langsam und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Sobald die Masse andickt (Achtung, das geht urplötzlich von jetzt auf gleich!) 60 g Butter unterrühren. Die Masse nun in eine Schüssel füllen, mit Klarsichtfolie abdecken und das Ganze zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen.
  2. Für den Donut-Teig 1 Kilo Mehl mit 130 g Zucker, 2 Päckchen Trockenhefe, den Gewürzen, 150 g weicher Butter, 400 ml lauwarme Milch und 4 Eiern vermischen und zu einem gleichmäßigen Teig kneten. Diesen mit einem Geschirrhandtuch abdecken und für 1,5 - 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. Sobald der Teig genügend aufgegangen ist (er sollte sich verdoppelt haben) diesen aus der Schüssel holen und auf einer bemehlten Arbeitsplatte ca. 1 cm dick ausrollen. Anschließend mit einem Glas Donuts ausstechen (Durchmesser ca. 10 cm - das werden dann ungefähr 30 Stück). Die ausgestochenen Donuts nochmals 30 Minuten gehen lassen.
  4. Um die Donuts zu frittieren, 1 Liter Öl in einem breiten Topf erhitzen. Donuts nacheinander langsam in das heiße Fett geben und von jeder Seite ca. 1 Minute backen bis sie schön braun werden und sich zu kleinen runden Bällchen aufblähen. Anschließend auf einem Küchenpapier abtropfen und etwas auskühlen lassen.
  5. Die Boston Cream in eine Spritze mit langer Spritztülle einfüllen und die Donuts mit der Creme füllen.
  6. Für die Glasur den Ahornsirup, das Wasser und den Zucker aufkochen lassen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Kuvertüre darin schmelzen und die restliche Butter unterrühren. Donuts zur Hälfte in die Glasur tauchen, abtropfen lassen und fest werden lassen.

 

1 thought on “Boston Cream Donuts ganz einfach selbst gemacht

  1. Uiiih klasse Rezept. Das muss ich mal ausprobieren!

    Ich hab in Düsseldorf gewohnt. Und nachdem ich weggezogen bin, haben sie da den Bahnhof umgebaut und die DD-Filiale kam rein. Schweine, die!

    Jetzt wohne ich in Bremen und hier gibt es auch kein Dunkin Donuts. Verstehe gar nicht wieso 🙁
    Dafür habe ich letzte Woche in der Watferfront (riesen Shoppingcenter) eine Filiale von „HAPPY DONAZZ“ gesehen. Noch nie vorher gehört von denen. Aber Preismäßig finde ich die deutlich teurer als DD. Deshalb hab ich nur geschaut und keine gekauft. Und ich hoffe immer noch das Bremen auch irgendwann mal eine DD-Filiale bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten: