Basics & DIY

Laugenbrötchen ganz einfach selbst gemacht

Als waschechter Schwabe ist mir eine heiße und innige Liebe zu Laugengebäck quasi in die Wiege gelegt. Ist ja auch klar, denn nirgendwo gibt es bessere Laugenbrötchen als direkt bei uns im Ländle: Außen knusprig, innen weich und fluffig, mit ein bisschen grobem Salz oben drauf und diesem ganz typischen, besonderen Laugengeschmack.

Laugenbrötchen selbst zu machen, davor habe ich mich allerdings lange gedrückt. Der Grund dafür war simpel: Ich wusste schlichtweg nicht, wo ich die dafür benötigte Lauge herbekommen sollte. Und auf die Idee, die Lauge einfach selbst zu machen, bin ich gar nicht erst gekommen.

Als ich dann kürzlich aber ein wahnsinnig tolles Laugenbrötchen-Bild von „Baby rock my day“ auf Pinterest gefunden hatte, konnte ich nicht mehr länger wiederstehen.

Nach einer kurzen Recherche zum Thema Lauge und einem aufschlußreichen Besuch im Supermarkt, konnte ich tatsächlich noch am selben Abend meine ersten selbst gemachten Laugenbrötchen dampfend aus dem Ofen holen. Und ich will ja nicht zuviel verraten, aber es werden sicher nicht die letzten bleiben!

5.0 from 1 reviews
Selbstgemachte Laugenbrötchen
 
Author:
Recipe type: Brot & Brötchen
Portionen: ca. 10-12 Stück
Zutaten
  • TEIG
  • 450 g Mehl
  • 1,5 EL Salz
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 300 ml Wasser
  • 2 EL grobes Salz
  • LAUGE
  • 1 Liter Wasser
  • 100 g Kaisernatron
Anleitung
  1. Mehl und Salz in einer großen Schüssel mischen. Die Hefe mit dem Zucker in 300 ml lauwarmem Wasser auflösen lassen und gut verrühren. Hefe-Zucker-Wasser anschließend zum Mehl geben und mit dem Knethaken zu einem gleichmäßigen Teig verkneten
  2. Hefeteig mit einem feuchten Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort für mindestens eine Stunde gehen lassen. Das Volumen sollte sich dabei verdoppeln.
  3. Den fertig gegangenen Teig in 10-12 gleich große Stücke teilen und daraus gleichmäßig runde Brötchen formen. Die Brötchen abdecken und nochmals ca. 10 Minuten gehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit 1 Liter Wasser, sowie 100 g Natron in einen Topf geben und alles aufkochen lassen. Backofen auf 230°C vorheizen.
  5. Die aufgegangenen Brötchen nach und nach in das kochende Wasser geben und für ca. 60 Sekunden darin ziehen lassen.
  6. Danach die Brötchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen, kreuzweise einschneiden und mit dem groben Salz bestreuen.
  7. Brötchen Im heißen Ofen für ca. 25 Minuten knusprig backen.

Laugenbröchten-Homemade


Beim Teig handelt es sich um einen ganz simplen Hefeteig. Der Vorteil hier: Der Teig geht relativ schnell und man kann die Brötchen daher auch, wenn nötig, noch ziemlich spontan backen. Sehr praktisch, wenn man beispielsweise mittags überraschend eine Einladung für Abends zum Grillen bekommt.

Was ich ebenfalls super finde: Die Zutaten für die Brötchen sind sehr günstig. Alles in allem bekommt man für rund 1.- Euro Warenwert eine ordentliche Ladung Brötchen. Es lohnt sich also durchaus auch, das doppelte oder dreifache Rezept zu machen und die Brötchen einzufrieren. Wenn man die Brötchen auf Vorrat einfrieren möchte, verkürzt man die Backzeit einfach um ein paar Minuten, lässt die Brötchen abkühlen, friert sie ein und dann braucht man sie nur noch frisch aufbacken.

Zusatz-Tipp: Einfach die doppelte Menge des Rezepts herstellen, eine Hälfte des Teigs zu Laugenbrötchen verarbeiten und aus der anderen Hälfte lecker-knusprige Kürbiskern- oder Mohnbrötchen backen.

 

Tagged , , ,

6 thoughts on “Laugenbrötchen ganz einfach selbst gemacht

  1. Bin zwar kein Schwabe, aber liebe Laugengebäck ebenfalls sehr 🙂
    Ich habe auch schon öfters darüber nachgedacht, Laugenbrötchen und Co. selbst zu backen. Mein Freund meinte, ich sollte nur mal in der TK im Supermarkt schauen…. – naja, so war das natürlich von mir nicht gemeint 🙂

    Das Rezept hab ich abgespeichert und wird am Wochenende gleich nachgebacken. Es haben sich ein paar Freunde zum Brunch angemeldet, denen ich sehr gerne meine eigenen, selbstgebackenen Laugenbrötchen servieren werde.

    LG Manuela
    Blush & Sugar

    1. Hallöchen Manuela,

      freut mich, dass dir das Rezept gefällt. Ich muss die Brötchen auch bald mal wieder backen – mein Mann schreit schon wieder danach *lach*

      Liebe Grüße
      Dila

  2. Ja ja der Schwabe und seine Laugewegle, an denen versuch ich mich als Badener auch sehr oft, aber der Schwabe ist nicht 100% zufrieden – werde deine auch mal versuchen!
    Liebe Grüße
    Petra

  3. Servus und guten Abend!

    Auf den Fotos wirken die Brötchen ein bissl runzlig – ist das immer so? Dem Geschmack tut das aber sicher keinen Abbruch. 😉 Ich backe Brot und Brötchen fast immer selbst und habe als Wahlmünchnerin auch schon wiederholt Brezen selbst gemacht. Laugengebäck ist einfach etwas Herrliches!

    Herzliche Grüße

    Sissi

    1. Hallöchen Sissi,
      ja die Brötchen sind in der Tat ein bisschen runzlig geworden. Grund war mitunter auch der, dass ich erst am nächsten Tag dazu gekommen bin, die Fotos zu machen. Da waren die Brötchen natürlich nicht mehr so schön knusprig. Aber lecker waren sie natürlich trotzdem 😉
      Viele Grüße
      Dila

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten: