McRib ganz einfach selbst gemacht

Eines der ersten Rezepte, die ich hier auf Dila vs. Kitchen veröffentlicht habe, war ein selbst gemachter BigMac. Beinahe ein Jahr hat es danach gedauert, um die Do-It-Yourself-McDonalds-Reihe (was ein Wort oO) weiterzuführen. Mittlerweile ist mir mir aber ein weiterer Nachbau geglückt. Dieses mal habe ich mir einen Burger vorgeknöpft, der etwas umstrittener ist als der BigMac. Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn – und für mich ganz persönlich ist er der Allerbeste aus dem gesamten McDonalds-Sortiment: Der McRib.

Was ich am McRib so liebe, ist diese Kombination aus softem Weizenbrötchen, Schweinefleischpattie, rauchige BBQ-Sauce, Gurken und grob gehackten Zwiebeln. Da gerate ich doch glatt schon wieder ins Schwärmen. Für mich geht einfach nichts über den McRib (wohlgemerkt natürlich nur in den extrem selten Fällen, in denen ich wirklich mal bei McD speise!). Aber nu labern wir nicht lang um das heisse Burgerbrötchen drum rum, ab gehts zu meiner McRib-Variante:

5.0 from 1 reviews
McRib
 
Author:
Recipe type: FastFood
Portionen: 5-6
Zutaten
  • 1 Kilo Spareribs
  • 200 g Bacon am Stück
  • 6 längliche Burger Buns
  • Barbeque-Sauce
  • 1 Zwiebel
  • ein paar Essiggürkchen
  • Ausserdem braucht ihr einen Fleischwolf oder ersatzweise einen sehr guten Mixer.
Anleitung
  1. Spareribs mit einem scharfen Messer zwischen den Knochen auseinander schneiden und das Fleisch entlang den Knochen gründlich herunter schneiden. Bacon in kleine Würfel schneiden und diesen gemeinsam mit dem Spareribs-Fleisch in einen Fleischwolf (oder einen wirklich sehr guten Mixer) geben. Das Fleisch nun gut durschschreddern so dass sich der Bacon gut mit dem Fleisch der Ribs vermischt.
  2. Aus der Fleischmasse längliche Patties formen. Diese nicht würzen sondern lediglich für ca. 15 Minuten in der Gefriertruhe kurz anfrieren lassen.
  3. Während die Patties anfrieren, die Burgerbuns erwärmen, die Essiggürkchen in feine Scheiben schneiden und die Zwiebel schälen und grob würfeln.
  4. Die leicht angefrorenen Patties in einer sehr heißen Pfanne scharf anbraten oder kurz bei direkter Hitze auf dem Grill von beiden beiden Seiten grillen. Dann großzügig mit BBQ-Sauce bepinseln.
  5. Zum Servieren je ein Pattie auf ein Burger-Bun legen, nochmals etwas BBQ-Sauce darüber verteilen, die Zwiebeln darüber streuen und am Schluß die Gurkenscheiben darauf verteilen.

Tipp:

Als Brötchen kann man entweder die länglichen Hotdog-Buns aus dem Supermarkt benutzen oder man bereitet die Buns einfach selbst zu. Das schmeckt sowies viel besser und ist auch gar nicht schwer. Ein prima Rezept hierfür sind meine fluffigen Brioche-Burger-Buns. Und auch bei der BBQ-Sauce hat man die Wahl zwischen fertig gekaufter Sauce oder selbermachen. Selbst gemacht empfehle ich in jedem Fall dieses Rezept für Hausgemachte BBQ-Sauce.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Patties lassen sich übrigens auch prima auf Vorrat machen und einfrieren. Natürlich musst man diese dabei auch nicht zwangsweise länglich machen. Wir hatten sie auch schon in rund und haben ganz normale Burgerbrötchen damit belegt. Der Phantasie sind hier auf jeden Fall keine Grenze gesetzt – schmecken werden die leckeren Teile in jedem Fall immer 1A!

4 thoughts on “McRib ganz einfach selbst gemacht”

  • Super Sache,…. ich dachte schon der Kanal EHRLICHES ESSEN hätte da was ordentliches am Start, aber Dein Ansatz ist um ein vielfaches besser! Man stelle sich vor, gut rauchige Spareribs über sechs Stunden auf nem Smoker, zerlegt und dann zu Paddies verarbeitet….. himmlisch :-D

  • ok…jetzt ist es um mich geschehen ^^
    Ich habe heute schon einige Blogs besucht und genau so schnell wieder verlassen…aber deiner fesselt mich. Hast du TOLLE Rezepte. Du triffst irgendwie genau meinen Geschmacksnerv….
    Ich bin schwer begeistert :)

    Weiter so !

  • My Dad use to wait for the McRib sandwich. Here we are from a farm and had all the great meat you could find and he would head to McDonalds and buy that sandwich…LOL. Thank you for sharing it on our Four Seasons Blog Hop. Pinning now!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten: