Dies & Das

Es heisst „Mindestens haltbar bis“ und nicht „Sofort tödlich ab“

0850e347496b63eb6908801eef2150ed-1024x683

Wenn mir eines ganz extrem gegen den Strich geht, dann ist es unnötige Lebensmittelverschwendung. Ich weiss ja nicht, wie es euch geht, aber in meiner Familie wurde uns Kindern noch vermittelt, dass ein sorgsamer und nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln sehr wichtig ist. Und vor allem auch, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, so viel Essen auf dem Tisch zu haben, wie es mittlerweile der Fall ist.

Oppa-Omma-Style

Denkt doch an die Zeit, als eure Großeltern Kinder waren. Damals war die ständige Verfügbarkeit industriell hergestellter Lebensmittel noch lange nicht gegeben. Man konnte nicht jeden Tag zum Supermarkt rennen und einkaufen, was man für die nächsten 1-2 Tage brauchte. Statt dessen war selbst anbauen und Vorratshaltung angesagt. Unsere Großeltern verbrachte Tage auf dem Acker und im Gemüsegarten. Es wurde Marmelade gekocht, Obst und Gemüse eingemacht und man konservierte sogar Fleisch und Fisch selbst.

Der Keller meiner Uroma war beispielsweise immer das reinste Paradies an eingemachten Lebensmitteln- fast schon wie ein kleiner Supermarkt. Und weil darin alles selbst gemacht war, war auch der Respekt vor den Lebensmitteln enorm. Nichts wurde verschwendet und wenn auf der Marmelade ein kleines bisschen Schimmel drauf war, dann wurde das abgekratzt und der Rest trotzdem gegessen.

Der MHD-Irrsinn

Heutzutage sieht die ganze Sache leider ein wenig anders aus. Jedes Lebensmittel muss inzwischen mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum versehen sein – selbst solche Dinge wie Mehl, Zucker und Salz. Beinahe so, als wären wir zwischenzeitlich zu dumm geworden, verdorbene Lebesnmittel zu erkennen. Und vielleicht sind wir das wirklich. Man braucht sich nur einmal anzuschauen, wieviele Lebensmittel nur wegen eines abgelaufenen MHDs weggeworfen werden.

Ich kenne Leute, die bekommen schon 2-3 Tage vor Ablauf des MHD eine solche Paranoia, dass sie einen Joghurt lieber gleich ungeöffnet wegwerfen, anstatt einfach mal zu schauen und zu probieren. Vorsichtshalber! Man könnt sich ja .. ähm.. ja was eigentlich? Den Magen verderben?

Back to the roots – sehen, riechen, schmecken

Ich persönlich gebe ja nicht wirklich viel auf das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum. Diese Datum heisst nichts anderes als „MINDESTENS haltbar bis“… Und dies wiederrum bedeutet schlichtweg, dass Qualität, Konsistenz und Aussehen bis zu diesem Datum garantiert einwandfrei sind. Ein abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum bedeutet NICHT, dass das Lebensmittel ab exakt diesem Datum nicht mehr genießbar ist.

Wir Menschen haben feine Sinne und ein gutes Erinnerungsvermögen. Wir wissen, wie ein Lebensmittel auszusehen hat, welche Konsistenz es haben muss und wie es riechen und schmecken sollte. Und solange es genauso aussieht, riecht und schmeckt, wie es sein soll, kann man es auch essen. Selbst mit abgelaufenem MHD!

Ein Appel für mehr Entspanntheit

Macht euch doch alle mal ein bisschen locker.

Bevor ihr abgelaufene Lebensmittel, bzw. Lebensmittel mit ablaufenem MHD (ja das ist ein Unterschied!) einfach so wegschmeisst, schaut doch bitte vorher nach, ob man es nicht vielleicht doch noch ganz normal essen kann. Und habt um Gottes Willen keine Angst davor, Dinge mit abgelaufenem MHD noch zu essen. Wenn sie nicht mehr gut sind, werdet ihr das rechtzeitig merken!

Ich habe schon Joghurt gegessen, der bei dem das MHD länger als 2 Monate vertrichen war, BBQ-Saucen bei denen über ein halbes Jahr vorbei war und mein Grape-Jelly aus dem USA-Urlaub hat MHD 07/2013 und ist heute noch einwandfrei in Ordnung.

Resteverwertung Olé

Die Angst vor einem abgelaufenen Mindesthaltbarkeitsdatum lässt sich übrigens ganz einfach vermeiden. Das Zauberwort lautet „Resteverwertung“. Wenn ihr versucht, nur die Lebensmittel einzukaufen, die ihr auch verbrauchen könnt, und etwaige Reste konsequent verbraucht, dann braucht ihr euch über abgelaufene Lebensmittel in der Regel keine Sorgen machen.

Hier meine Lieblings-Resteverwertungs-Rezepte:

It´s your turn

Und jetzt seid ihr dran. Wenn ihr künftig wieder mal ein abgelaufenes Lebensmittel in eurem Kühlschrank findet, dann schaut es euch an. Riecht daran, probiert ein bisschen und wenn es noch gut schmeckt und normal aussieht, dann esst es! Ich will nie wieder unnötig weggeworfene Lebensmittel sehen *Fingerheb* 😉

 

 

P.S. Eine Ausnahme gibt es natürlich. Und zwar alle Produkte, die ein „Zu verbrauchen bis“-Datum haben (z.B. Fleisch). Diese entsorgt ihr bitte sofort, wenn das Datum abgelaufen ist.

 

 

51 thoughts on “Es heisst „Mindestens haltbar bis“ und nicht „Sofort tödlich ab“

  1. Ich finde den Post echt super.
    Durch Zufall habe ich entdeckt, dass das Bild hier auch verwendet wird: http://www.tripbod.com
    Wollte Dich nur darauf hinweisen falls es also Dein Bild ist & Du keine Nutzungsrechte verkauft hast. 🙂

    Viele Grüße

  2. Hallo liebe Daniela,

    du sprichst mir mit deinem Artikel absolut aus der Seele! Nichts macht mich fuchsiger als Leute, die einen Joghurt wegwerfen, weil er einen Tag über dem MHD ist – da könnte ich ausrasten!

    Hier noch ein guter Artikel, den ich die Tage gelesen habe: http://balsamico.org/balsamico_haltbarkeit.html (zum Thema Balsamico – der hält nämlich ewig, was sicher auch nicht viele Leute wissen!).

    Danke und alles Liebe
    Silke

  3. Ich finde den Artikel toll und richtig denn er findet die nötigen Worte um zum denken anzuregen. Mein einziger Kritik Punkt ist der Schimmel. Diesen abzukratzen ist nicht ratsam, denn das was man da sieht ist lediglich die “Blüte“ und der verborgene Rest bildet ebenso gesundheitsschädliche Stoffe, die man sehr wohl meiden sollte. Gerade bei häufigerem Auftreten sollte lieber die Lagerung des Lebensmittels optimiert werden. So schmerzlich es auch sein mag, Schimmel ist ein wegwerf Kriterium.

    1. Liebe Lilly, du hast natürlich nicht ganz unrecht, was deinen Kritikpunkt mit dem Schimmel anbelangt. Ich persönlich differenziere hier aber sehr wohl und verlasse mich auf meine Sinne. Wenn lediglich am Rand des Marmeladenglases oben ein kleiner Fleck Schimmel ist, mach ich den weg und ess die Marmelade trotzdem. Ich schmier mir davon ja auch nicht ein Kilo aufs Brot. Wenn die Marmelade dagegen schon einen dicken Schimmelteppich oben drauf hat, dann fliegt die natürlich auch bei mir raus.

  4. Sehr gut geschrieben!
    Ich kann gar nicht nachvollziehen, dass Leute Lebensmittel wegwerfen nur weil das MHD um ein Tag überschritten wurde. Wenn ein Lebensmittel verdorbei ist ändert sich Konsistenz, Geruch, Geschmack…man merkt es immer. Ich bin genau wie du…ich habe auch ein Joghurt 2 Monate später gegessen. Und ich lebe ja noch. Und mein Magen hat auch nicht gelitten.
    Zucker, Mehl, Salz…da wird nichts weggeworfen…außer kleine Lebewesen kriechen herum…aber wenn man das richtig lagert passiert das auch nicht.
    Wenn ein bisschen Schimmel auf der Marmelade oder auf den Aufstrich drauf ist, dann kratze ich es auch heute noch ab…denn der Rest ist ja nicht verdorben.
    LG, Diana

  5. Toller Bericht! Ich sehe es genauso wie du: einfach mal probieren, wenn es nicht gut ist, kann man es immer noch wegschmeißen…

  6. Ein toller Artikel. Spricht mir aus dem Herzen, zu 100 %! Werde ihn bei meinem nächsten Post zum Thema Resteverwertung verlinken. Ich bin nämlich heute grade dabei Haselnüsse mit einem MDH 10/2013 zu verwerten. Nix dran, ebenso wenig wie an den Kokosraspeln mit MDH 08/2015 😉

  7. Ein wirklich guter Artikel, vielen Dank!
    Wir haben in unserem kleinen Museum Einkochgläser von 1965 stehen, die sind immer noch fest zu. Ich denke, wenn man wirklich Hunger hätte, würde man die auch noch probieren!
    Das Wegwerfen ist ein reines Luxuxproblem, wir haben von allem zu viel.

  8. Na ja das „zu verbrauchen bis“ bedarf gerne auch etwas verstand, auge und nase! Stimmt so nicht das man alles gleich weghauen muss, ein oder 2 tage gehen da z. T. auch noch

  9. Manche Joghurts, bebesonders Naturjoghurts sind sogar nach 2 Jahren noch genießbar. Auch bei Fleisch und Fisch riecht und schmeckt man ob es noch gut ist. Deshalb auch da keine Angst, man sollte es ein bißchen länger braten oder kochen und BEDENKT in den Moment wo das Tier geschlachtet ist, beginnt der Verwesungsprozess mit Leichengift!!! Komisch das das die Ängstlichen nicht interessiert….. Ansonsten echt schöner Artikel und Gott sei Dank kommt einmachen wieder in Mode…. ?☺

  10. Schöner Artikel, insbesondere tolle Überschrift, die mich von Facebook auf diese Seite brachte 😉
    Ich gehöre ja zu denen, die im Supermarkt immer Ausschau nach den „Reduziert-weil-kurz-vor-MHD-Produkten“ halten – und freu mich dann über die Schnäppchen 🙂
    Mein Mann hat, als ich ihn kennengelernt habe, auch nichts mehr gegessen, was über das MHD drüber war – mittlerweile schaut er sich die Sachen dann nur noch gaaaaaanz genau an und isst sie, sofern Sie noch genießbar sind, dann trotzdem noch *yeah* Menschen können sich eben doch ändern 🙂

    1. Vielen Dank <3 Für die Überschrift kann ich mir allerdings nicht die Lorbeeren einheimsen.. Die hat sich irgendein unbekannter Autor ausgedacht und ich habs auf einem Bild in Facebook gefunden. Es hat aber so wunderbar zu meinem Artikel gepasst und ich finde, den Spruch sollte sich grundsätzlich jeder dick und fett hinter die Ohren schreiben.

  11. Ich verwende zum Beispiel ein Pulver, das ich nicht oft benutze, da ist bereits 2011 das MHD abgelaufen, aber ein Pulver, das trocken gelagert wird, kann nicht so schnell kaputt gehen bzw. Schimmelbefall haben. Ich lebe immer noch 🙂

  12. Moralisch ist das verwerflich und Essen vor dem MHD wegzuwerfen, das finde ich übertrieben. Aber ich gehöre zu den Menschen, die auch gern Dinge wegwerfen, wenn sie das MHD ein paar Tage überschritten haben. Jeder Mensch hat Macken und das ist eine von meinen. Es gibt Leute, die jeden Tag 20 min duschen. Oder Plastiktüten nach einmaligem Benutzen wegwerfen. Kein Mensch ist perfekt.

    Ich denke, das Problem hat weniger etwas mit Wertschätzung als mit Vertrauen zu tun. Wir trauen uns nicht zu, dass wir verdorbene Lebensmittel erkennen und wir trauen dem Hersteller nicht zu, dass er die Lebensmittel so konstruiert, dass die Qualität bis zum MHD am besten ist, darüber aber nur langsam sinkt. Und manche Dinge z.B. Schimmelsporen können wir nicht erkennen.

    Das fällt zusammen mit der Frage, ob wir immer perfekt aussehende Lebensmittel brauchen (brauchen wir nicht, aber wir die Werbeindustrie hat uns das gut eingeredet!) und wie schwer die Folgen sind. Wenn ich Lebensmittel wegwerfe, obwohl sie in Ordnung sind, ist das doof für meinen Geldbeutel und es erzeugt einen künstlichen Bedarf. Aber wenn ich das nicht tue, hilft das nicht den Tonnen von Lebensmitteln, die am Ende des Tages von Supermärkten vernichtet werden.

  13. Vielen Dank für diesen tollen Blogbeitrag!

    Und ich muss ein dickes Lob an deine Blogüberrschrift geben. Selten einen so interessanten und witzigen Titel gelesen, der Lust macht mehr zu lesen.

    Da muss ich mir nochmal ne Scheibe von abschneiden ;).

    Lg

    Jasmin

  14. Da stimme ich ebenfalls zu. Die meisten Lebensmittel sind deutlich länger genießbar. Aber natürlich auch nicht bis in alle Ewigkeit, wie ich beispielsweise mal bei einem Bier festgestellt hatte. Das MHD war um knapp 12 Monate überschritten und nach einem kleinen Schluck hatte ich gemerkt, dass es nicht mehr wirklich klasse schmeckt. Aber hier war es mehr der absolut schlechte Geschmack. Gestorben wäre ich garantiert nicht, wenn ich das Bier noch getrunken hätte.
    Lg Christian

    1. Lieber Christian, dass die Lebensmittel nicht unendlich haltbar sind, ist ja sowieso klar. Aber sieht du, du hast das Bier probiert, gemerkt, dass es nicht mehr gut war und es dann entsorgt. Alles richtig gemacht 🙂

  15. Mein Mann wirft gerne Lebensmittel noch vor dem MHD weg. Gerne lässt er auch Sachen auf dem Tisch stehen, die ihm nicht mehr frisch vorkommen. Zuletzt zum Beispiel Ricotta in der Verpackung (????) – sie roch seltsam (?!), sagte er. Also stellte er sie auf den Tisch, damit sie auch tatsächlich verdirbt (???!!!). Bio Ricotta, zwei Tage vorher gekauft.

    Ich habe vor Kurzem einen Artikel „15 Tipps zur Weltrettung aus der Komfortzone heraus“ geschrieben und werde dort auf diesen Beitrag verlinken. Zusätzlich habe ich in zwei Wochen vor, wöchentliche Einkaufslisten zu veröffentlichen, um den Leuten den Einkauf zu erleichtern, und Lebensmittel vor der Tonne zu retten. Schau mal rein!

    1. Boah, dem würd ich den Ricotta hinterher werfen *lach*… Danke auch fürs verlinken – ich schau gerne mal vorbei. Die Idee mit den Einkaufslisten ist super!

  16. Hach ja, da wär ich jetzt tatsächlich schon lange tot umgefallen, wenn es gefährlich wäre noch ein wenig auf seinen eigenen Geschmacksinn und Co zu vertrauen.
    Sehr schöner Beitrag
    Liebe Grüße Ela

  17. Da kann ich mich auch nur anschließen. Und finde auch, dass das mit der Wertschätzung Lebensmitteln einhergeht. Ein 30 Cent Joghurt schmeißt sich halt leichter weg, als ein Glas Marmelade mit selbstgeernteten Beeren aus dem eigenen Garten (oder dem von Oma;-)) Und ich kenne auch niemand, der schon mal an was über dem MHD gestorben oder ernsthaft krank geworden ist, weil er schlechten Geschmack oder Aussehen so dermaßen ignoriert hat 😉

    Liebe Grüße
    Marlis

    1. Ich stell mir grad vor, wie jemand einen verschimmelten Joghurt mit aller Gewalt in sich reinschaufelt, nur weil das MHD noch nicht abgelaufen ist. „Der muss noch gut sein“ *mampf*

    2. Lebensmittel sind so günstig geworden, dass Leute sie ohne Reue wegschmeißen. Beim Umstieg auf Bio würde man mit dieser Praxis schnell aufhören und seine Gerichte besser planen. Seitdem ich meine Gerichte sehr genau plane und Bio einkaufe, empfinde ich unseren halbleeren Kühlschrank als voll, weil mir klar ist, was aus all den Lebensmittel zubereitet wird.

  18. Hallöchen,
    bin da ganz bei dir. Ich habe auch schon öfters Joghurt gegessen, der bereits einige Tage drüber war. Geschmeckt hat er wunderbar und mir ging es danach ebenso gut. Wenn ein Lebensmittel nicht mehr gut ist, merkt man das im Normalfall. Da muss noch lange nichts weggeschmissen werden.

    Ich muss mich auch immer zusammenreißen, wenn eine Bekannte von mir den Kühlschrank von sich und ihren Eltern aussortiert, weil HEUTE etwas „schlecht“ geworden ist – sprich es hat das MHD erreicht hat. Soviele Lebensmittel, die sicherlich noch essbar sind… und sie landen im Müll. Das ist schon traurig.

    Viele Grüße
    Bloody

    1. Oh dieser Ausdruck „Es ist schlecht“ geworden, find ich in Verbindung mit dem MHD sowieso ganz grausig. Als würde das Lebensmittel wissen, welches MHD aufgedruckt wird und urplötzlich ungenießbar werden, sobald dieses erreicht ist 🙁

  19. Hallo,
    ein super toller Artikel den sich alle ansehen sollten. Ich kenne viele Leute, die Dinge weg werfen nur weil das MHD erreicht wurde. Dabei kommt es auf dieses gar nicht an und bestimmte Lebensmittel bräuchten gar kein MHD (zB Reis, Essig), weil sie gar nicht ablaufen können.

    lg clemens

    P.S.: Wenn man den richtigen Kühlschrank mit 0°C Zone hat, dann halten bestimmte Lebensmittel sogar noch länger.

    1. Noch schlimmer sind ja die Leute, die Lebensmittel schon wegwerfen, bevor das MHD überhaupt erreicht ist. Es gibt nicht wenige, die schmeissen einen Joghurt auch schon 2-3 Tage vorher weg – in der irrigen Annahme, der wär schon nicht mehr gut.

  20. Stimme zu! Die Leute müssen sich locker machen! Ich probiere, rieche und schmecke auch. Von einem bisschen nicht mehr ganz so gut stirbt man ja nicht. Sehr wahre Worte ?

  21. Ein toller Post. Ich sehe das genau so, solange es noch so aussieht, riecht und schmeckt wie es sein sollte kann man es auch noch ohne Bedenken essen MhD hin oder her
    LG
    Franzi

  22. Toller Post, ich stimme dir 100% zu! Wir sind einfach nur zu dumm geworden daran zu riechen und zu schmecken. Ich schaue nie aufs Mindesthaltbarkeitsdatum, oder allerhöchstens mal um danach den schmecken, riechen, sehen Test zu machen.

    1. Danke <3 ich schaue auch ganz selten nach dem MHD. Ich ess alles solange es noch gut aussieht, riecht und eine vernünftige Konsistenz hat

  23. Sag das mal den Familien, in denen ich arbeite….. – Da nehme ich (in Absprache mit meiner Einsatzleitung) ganz viel mit, weil die Familien dies sonst wegwerfen würden.
    Vielleicht noch ein Tipp, der fehlt: Die richtige Lagerung: Wer bei heißen Temperaturen draußen sein Essen tagelang auf dem Herd stehen lässt, ist selbst Schuld, wenn es verdirbt. Also nicht vergessen, die Sachen in den Kühlschrank zu geben.
    Und aus Obst, welches nicht mehr schön aussieht, kann man noch einen tollen Milchshake machen usw. Ich wüsste noch viele Tipps.

    1. Oh solche Kandidaten kenne ich leider auch zur Genüge. Danke für die Tipps – Vielleicht mache ich da ja mal noch einen extra Blogpost dazu 🙂

  24. Toller Beitrag! Ich mümmel übrigens gerade einen Joghurt, der vor 8 Tagen abgelaufen ist. Der schmeckt noch . Und wie ? Ich verstehe die Panik mancher Menschen da auch nicht. Liebe Grüße
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.