Rezepte - Sommer

Fruchtige Sommerliebe: Mirabellen-Tarteletts

Merkt man mir eigentlich an, dass ich aktuell irgendwie in einem klitzekleinen Mirabellen-Wahn bin? Vor ein paar Tagen habe ich diese leckere Unterart der Pflaumen ja bereits gemeinsam mit einem spritzigen Riesling zu einer leckeren Marmelade verarbeitet (wer das verpasst hat, hier nochmals das Rezept: Mirabellen-Riesling-Marmelade) und heute dürfen sich die kleinen gelben Früchte schon wieder auf meinem Blog tummeln.

Dieses mal werden sie aber nicht verkocht, sondern dürfen es sich auf schönen Mürbteig gemütlich machen. Karamellisiert mit etwas braunem Zucker werden aus den Früchtchen dann wunderbare kleine Mirabellen-Tarteletts. Perfekt für die Kaffeetafel am Sonntag, oder auch einfach nur so für zwischendurch.

 

Fruchtige Mirabellen-Tarteletts
 
Author:
Portionen: 6
Zutaten
  • 250 g Mehl
  • 1 Ei
  • 75 g Zucker
  • 125 g Butter
  • ca. 300 g Mirabellen
  • 6 EL brauner Zucker
Anleitung
  1. Mehl, Zucker, Ei und Butter zu einem gleichmäßigen Mürbteig verkneten. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank für mindestens 30 Minuten kalt stellen.
  2. In der Zwischenzeit den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen und 6 Tartelett-Förmchen mit Butter fetten und mit etwas Mehl bestäuben.
  3. Den Mürbteig in 6 Teile schneiden und aus jedem Teil einen Boden für die Tartelett-Förmchen ausformen. Diesen gut in den Förmchen festdrücken und etwas am Rand hochziehen.
  4. Die Mirabellen waschen, halbieren, entkernen und mit den Schnittkanten nach unten auf dem Mürbteigboden verteilen. Die Früchte dabei etwas festdrücken.
  5. Eßlöffel brauner Zucker über jedes Tartelett streuen und die Tarteletts auf mittlerer Schiene im Ofen für ca. 15-20 Minuten backen.
  6. Die Tarteletts nach dem Backen in den Förmchen ein wenig abkühlen lassen. Sobald sie genug abgekühlt sind, lassen sie sich ganz einfach aus der Form holen.

 

Die Mirabellen-Tarteletts schmecken sowohl kalt, aus auch lauwarm. Am saftigsten sind sie aber noch ganz frisch aus dem Ofen! Mir schmecken sie lauwarm und vor allem pur am allerbesten – einfach nur mit einer schönen Tasse Kaffee. Ein Klecks Sahne dazu ist aber sicher auch nicht verkehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten: