Dies & Das

Kitchen-Fails: Der Weight-Watchers-Cheesecake-Muffin – Bild vs. Realität

Hin und wieder passiert es auch den besten Foodbloggern: Ein Rezept geht absolut in die Hose. Wobei „in die Hose gehen“ im heutigen Fall schon die Untertreibung des Jahrtausends ist, denn genau genommen war es ein Fail der allerfeinsten Sorte.

Aber mal von vorne: Für meinen Geburtsag wollte ich was backen. Schließlich hatte sich ein Teil der Familie zum Kaffee angemeldet und da wollte ich nicht ohne irgend eine süsse Leckerei da stehen. Aus Figurgründen sollte es aber auf gar keinen Fall eine Kalorienbombe sein.

Bei Weight Watchers fand ich ein vielversprechendes Rezept für Cheesecake-Muffins und ich war sofort begeistert. Die sahen sooo lecker aus und das Rezept las sich absolut einfach – genau das was ich gesucht hab.. naja theoretisch zumindest.

So sollten die Muffins laut Rezept aussehen:

Quelle: www.weightwatchers.de
 

Hübsch nicht wahr? Laut Rezept werden für 12 Himbeer-Käseküchlein die folgenden Zutaten benötigt:

300 g TK-Himbeeren, 2 Eier, 250 g Magerquark, 150 g fettarmer Joghurt, 100 g Frischkäse (bis 1,8 % Fett), 60 g Zucker, 40 g Speisestärke, 1 Spritzer flüssigen Süßstoff.

Für mein Verständnis klangen die Zutaten ja erstmal recht normal und nicht allzu ungewöhnlich. Dass dieses Rezepte nicht funktionieren könnte, hätte ich zu diesem Zeitpunkt im Leben nicht erwartet. Lediglich beim Frischkäse hab ich das Rezept minimal abgewandelt und nicht den Frischkäse mit 1,8 % Fett sondern den mit 4 % Fett genommen. Denn was bei Süßspeisen passiert, die man mit 1,8 %igen Frischkäse macht, haben wir ja schon beim Kitchen Fail mit der Frischkäsecreme im Filoteig gesehen. Im weiteren Verlauf habe ich mich dann aber exakt an das Rezept gehalten:

Als erste die Himbeeren auftauen lassen und pürieren. Dann die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Die Eigelbe mit dem Quark, dem Joghurt, dem Frischkäse, dem Zucker und der Stärke verrühren und den Eischnee unterheben. Dann ein Muffinblech mit 12 Papierförmchen auslegen und den Teig auf die Förmchen verteilen. Nun nur noch jeweils 1 TL von dem Himbeerpürree in die Mitte geben und mit einem Holzspiess etwas in die Käsekuchenmasse hinein marmorieren. Die Küchlein dann im vorgeheizten Backofen bei 170° CC auf mittlerer Schiene ca. 45 min backen. Wenn die Küchlein fertig sind diese aus dem Ofen nehmen, komplett auskühlen lassen und am Ende das übrige Himbeerpürree mit etwas Süßstoff süssen und zu den Küchlein servieren.


So weit zur Theorie 🙂 Nachdem meine Küchlein schon ca. 15 Minuten im Ofen waren, wollte ich mal kurz die Lage checken und dann nahm das Elend seinen lauf. Die Küchlein sahen exakt so aus:

Man könnte sagen „Aussen schwarz und innen roh“ – also innen noch total flüssig, aber aussen schon ordentlich verbrannt. Nicht einmal das sofortige Abdecken mittels Alufolie und das konsequente Weiterbacken für weitere 30 Minuten hat geholfen. Am Ende waren die Küchlein zwar einigermassen gar, aber innen total hohl und aussen recht verbrannt. Ausserdem waren die Papierförmchen total durchgematscht. Ein klarer Fall für den Biomüll und wirklich schade um die Zutaten!

Mir ist absolut schleierhaft, wie die netten Leute von Weight Watchers diese Küchlein so hinbekommen haben wollen, dass sie wie auf den Bild oben aussehen.

Zum Geburtstag hab ich dann übrigens den 2-farbigen Cheesecake mit Amarettini-Boden gemacht – der ist wenigstens was geworden.

3 thoughts on “Kitchen-Fails: Der Weight-Watchers-Cheesecake-Muffin – Bild vs. Realität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.