Basics & DIY

Perfekter Pizzateig ganz einfach selbst gemacht

Jeder kennt sie, fast jeder liebt sie und an ihr vorbei zu kommen ist heutzutage nahezu unmöglich geworden. Die Rede ist von der Pizza.

Es gibt sie knusperdünn im Steinofen gebacken, als dicke Pfannenpizza mit Käserand, in der Tex-Mex-Variante, im Asia-Style oder sogar mit Currywurst-Belag. Und leider viel zu häufig auch in der fertigen Tiefkühl-Variante zum Aufbacken im heimischen Backofen.

Klassiker for President

Mir persönlich ist die selbst gemachte klassisch-italienische Variante ja immer noch die Liebste: Dünner Teig, knusprig gebacken, eine fruchtige Tomatensauce, würziger Käse, ein paar ausgewählte frische Zutaten für den Belag – sonst nichts. Keine Geschmacksverstärker, keine Zusatzstoffe, kein gepanschter Analogkäse – nur beste Zutaten und voller Geschmack.

Heute möchte ich euch zeigen, wie ihr für eine solche klassische Pizza-Variante den perfekten Teig hin bekommt. Ihr müsst zwar ein wenig Zeit mitbringen, aber ich kann euch versichern, es wird sich lohnen!

Der perfekte Pizzateig
 
Author:
Portionen: 6 Stück
Zutaten
  • 1 kg Weizenmehl
  • ¼ Würfel frische Hefe
  • 40 g Salz
  • Wasser
  • Viel Zeit und Geduld
Anleitung
  1. Als erstes 600 g Mehl in eine Schüssel geben und einen viertel Würfel frischen Hefe darüber krümeln. Dann 625 ml kaltes Leitungswasser, sowie 40 g Salz (nein das ist KEIN Tippfehler!) zugeben und alles gut verrüren. Die Masse sollte zu dem Zeitpunkt in etwa wie Pfannkuchenteig aussehen und sehr versalzen schmecken.
  2. Den flüssigen Teig ca. 20 Minuten stehen lassen (diese Zeit ist für die Glutenbildung wichtig!) und anschließend mit einem Handrührgerät oder der Küchenmaschine 3-4 Minuten durchrühren.
  3. Die restlichen 400 g Mehl zum Teig geben und gut unterkneten. Die Konsistenz ist perfekt, wenn der Teig beginnt, sich vom Boden der Schüssel zu lösen und eine Kugel zu formen. Wenn der Teig so weit ist, noch 1-2 Minuten weiterkneten und wieder 20 Minuten ruhen lassen.
  4. Den Teig nach der Ruhezeit auf ein großzügig bemehltes Brett gleiten lassen, den Teig von allen Seiten mit Mehl bestäuben und mit den Händen eine schöne gleichmäßige Kugel formen. Diese anschließend in 6 Portionen teilen und diese 6 Teigstücke wiederrum zu kleinen Kugeln formen.
  5. Die 6 Teigkugeln in 6 verschiedene Schüsseln oder Schalen legen und diese mit einem Deckel oder mit Frischhaltefolie verschließen.
  6. Schüssel mit dem Teigstücken nun für mindestens 24 Stunden in den Kühlschrank stellen. Noch besser wird der Teig, wenn er 2-3 Tage im Kühlschrank bleibt.
  7. Teig nach der Ruhezeit wie gewohnt zu Pizza verarbeiten.

 

3 Tage ruhen = perfekter Teig

Das beste Ergebnis habe ich übrigens mit einem Teig erreicht, der insgesamt 3 Tage lang im Kühlschrank stand. Der Teig hatte nach dieser Zeit exakt diesen ganz besonderen Geschmack, den man aus der Pizzeria kennt, aber zu Hause sonst nie hin bekommt. Durch und durch ein perfekter Pizzateig.

Nach dem Teig ist vor dem Belag

Wie ihr eure Pizza am Ende belegt, bleibt euch selbst überlassen. Der Phantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt.  Als Basis für jeden Belag eignet sich aber in jedem Fall eine selbst gemachte Tomaten-Sauce: Ich nehme dazu frische Tomaten, püriere diese mit dem Mixer kurz durch, gebe Tomatenmark dazu und würze alles mit Salz, Pfeffer, Zwiebelgranulat, etwas Knoblauch, Basilikum, Oregano, Thymian und einer Prise Zucker.

Perfekter Pizzateig

 

3 thoughts on “Perfekter Pizzateig ganz einfach selbst gemacht

  1. Danke schn 🙂 Die buten Schalen hab ich zum Geburtstag geschenkt bekommen. Eigentlich sind das Salatschälchen. Es gehört noch eine große grüne Salatschüssel dazu.. Soweit ich mich erinnere, gibts das Set bei Mömax.

    LG
    Dila

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten: