Rezepte - Herbst

Käsekuchen mit Apfel-Quitten-Topping

Nach einigen Jahren Foodblogger-Dasein ist meine Küche zwischenzeitlich relativ gut ausgestattet. Auch wenn sämtliche Schränke schon aus allen Nähten platzen, man kauft man sich einfach ständig die ein oder andere Kleinigkeit dazu. Hier ein Zuckerthermometer, da eine Burgerpresse, endlich mal eine Ravioliform und die supersüßen Ausstechförmchen müssen natürlich auch noch sein.
 
Bei all diesen mehr oder weniger nützlichen Gimmicks gab es aber eine einzige Sache, die meiner Küche bisher immer gefehlt hat: ein Tortenheber. Ich hab Flohmarkt um Flohmarkt abgegrast und Online-Shops ohne Ende durchwühlt. Entweder hat mir nichts gefallen oder es war mir schlichtweg zu teuer. Ganz kurz hab ich sogar überlegt, beim nächsten Besuch einfach den Tortenheber meiner Mama zu mopsen, aber dann bin ich letzte Woche tatsächlich doch noch fündig geworden. Ein supersüßes Set bestehend aus einer Kuchenform und dem passendem Tortenheber. Das Ganze in Pastellfarben, mit Cupcakes drauf und zu einem absolut fairen Preis (hier gefunden). Klar, dass ich da einfach zuschlagen musste!
 
Den Fund dieses Sets habe ich dann natürlich auch gleich mit einem Kuchen gefeiert – schließlich braucht so ein Tortenheber ja auch was zum heben und ich wollte sowieso längst mal meine Ready-To-Bake-Pie-Crusts aus Amerika ausprobieren. Ein Käsekuchen mit Apfel-Quitten-Topping ist es schließlich geworden und das Rezept dazu gibts jetzt:
 

 

 
Käsekuchen mit Apfel-Quitten-Topping
 
Author:
Recipe type: Zum Kaffee
Portionen: 8 Stück
Zutaten
  • 1 Packung Pie Crust (Alternativ geht auch ein einfacher Mürbeteig)
  • 400 g Quark
  • 2 Eigelb
  • 1 EL Speisestärke
  • Vanille (frisch oder aus der Mühle)
  • Abrieb einer Zitronenschale
  • Zucker (oder Süßstoff - ganz nach Geschmack)
  • 1 Apfel
  • 1 Quitte
Anleitung
  1. Quark mit Eigelb, Stärke, Vanille und Zitronenabrieb zu einer gleichmäßigen Masse verrühren.
  2. Quark-Masse in eine fertige Pie-Crust füllen (Alternativ eine Springform mit Mürbteig auslegen und Masse dort hinein füllen)
  3. Kuchen bei 140°C Umfluft auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten backen, bis die Masse gestockt ist. Sollte die Masse vorher schon ziemlich dunkel werden, den Kuchen einfach die letzten paar Minuten mit Alufolie abdecken
  4. Apfel und Quitte schälen, entkernen, in einen Topf mit Wasser geben und so lange kochen, bis die Früchte beginnen zu zerfallen.
  5. Fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und komplett ausküllen lassen. Anschließend aus der Form nehmen und die Apfel-Quitten-Masse oben drauf verteilen.


Mit den Äpfel und den Quitten schmeckt der Kuchen herrlich herbstlich und passt hervorragend zu einer Tasse Tee an einem schmuddeligen Sonntag Nachmittag.

 
Anstatt den Quitten kann man natürlich auch einfach nur Äpfel verwenden. Das schmeckt genauso lecker.
 

 

 

2 thoughts on “Käsekuchen mit Apfel-Quitten-Topping

  1. UI das Set ist einfach mal total niedlich 😉 Ich habe die Kaffeetasse davon und liebe sie ^^ ( ich habe übrigens generell einen kleinen Kaffeetassen tick – auch wenn ich eigendlich so ziemlich nie Kaffee trinke :’D- ) Dazu noch ein Cupcake Diesign und alles ist perfekt 😀
    Dein Kuchen sieht auch total lecker aus! Habe nochnie von einer „ready to bake- Piecrust “ gehöhrt ^^ Solche Ideen können auch nur von den Amis kommen:D hat es denn so gut geschmeckt wie eine selbst gemachte Mürbteig Kruste?

    Liebe Grüße Chrissi
    von chrissitallys.blogspot.de

    1. Hi Chrissi,

      in Deutschland hatte ich die ready to bake Pie-Crusts auch noch nie gesehen. Wirklich überzeugt hat mich das Ganze nicht. Der boden war ziemlich bröselig und gerade oben am Rand ist beim Anschneiden dann alles zusammen gebrochen. Ich hab noch einen solchen Boden da und ich versuchs beim nächsten Mal damit, das ding noch ein klein wenig nochmals vorzubacken. Aber im Grunde fährt man glaub mit nem normalen Teig besser^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten: