Dies & Das, Test

Schlankr – Abnehmen nach dem Prinzip der Energiedichte [Werbung]

Es gibt unzählige Methoden, um Gewicht zu verlieren: Kalorien zählen, Schlank im Schlaf, Weight Watchers, FDH, Atkins, 10 Weeks Body Change und viele mehr. Eine Methode, die in Deutschland dabei noch nicht so sehr bekannt ist, ist die Gewichtsreduktion nach dem Prinzip der Energiedichte.

Das Abnehmprogramm „Schlankr“ setzt hier an und bringt seinen Teilnehmern das Prinzip der Energiedichte näher. Ich durfte es für euch mal ausprobieren:

Schlankr – was ist das Überhaupt?

Bei Schlankr handelt es sich nicht um eine Diät im klassischen Sinne, sondern vielmehr um eine langfristige Ernährungsumstellung mit Fokus auf einer proteinbasierten Ernährung. Ein wichtiger Bestandtteil ist die Reduzierung von Kohlenhydraten. Das Ziel des Programms ist es, dass der Körper Fett verbrennt ohne in den Hungermodus zu fallen und den Energieverbrauch herunter zu fahren. So soll dauerhaft eine gesunde Gewichtsreduktion erfolgen.
 

Wie funktioniert das Programm?

Das Programm unterteilt Lebensmittel in „Grüne“ (gute) und „Rote“(ungünstige) Lebensmittel und gliedert sich in 3 Phasen. In Phase 1 soll der Körper daran gewöhnt werden, mehr Proteine und weniger Kohlenhydrate zu bekommen. Phase 2 bildet die Hauptphase des Programms und soll eine kontinuierliche Abnahme gewährleisten. Die Phase 3 dient letztendlich zur Stabilisierung und Erhaltung des Gewichts.

Bevor man mit Phase 1 starten kann, muss man sich auf der Schlankr-Seite sein Profil anlegen. Dort hinterlegt man Größe und Gewicht und beantwortet einen Fragebogen um die persönliche Ausgangssituation zu erfassen. Dieser Fragebogen dient unter anderem auch zur Ermittlung, wie lange die Phase 1 dauernd soll (je nach Ausgangssituation zwischen 3 und 10 Tagen). Sobald man den Fragebogen hinter sich gebracht hat, kann man bereits starten.

Um seinen Erfolg (oder Mißerfolg) zu dokumentieren, hakt man auf der „Schlankr“-Seite täglich eine To-Do-Liste ab. Hier gibt man an, ob man 1,5 Liter Wasser pro Tag getrunken hat, wie sich Frühstück, Mittagessen und Abendessen zusammen gesetzt hat, ob man Bewegung im Alltag hatte und auch, ob man es geschafft hat, mindestens 3 Portionen Gemüse am Tag zu essen. Wenn man alle Punkte erfolgreich abhaken kann, wir der Abnehm-Tag im Kalender Grün markiert und gilt als bestanden. Schafft man einen Punkt nicht, wird der Tag rot markiert und man hat sein Ziel verfehlt.

 

Wie läuft die Phase 1:

Die Phase 1 ist sehr streng und erfordert viel Diszpilin. In dieser Phase sind ausschließlich Lebensmittel aus der grünen Kategorie erlaubt und sämtliche rot markierten Lebensmittel sind tabu. Man darf sich an magerem Fleisch, Fisch, mageren Wurstsorten, fettarmen Milchprodukte und Gemüse satt essen. Obst ist in Phase 1 aufgrund des hohen Fruchtzuckergehalts verboten.

 

Die Phase 2 und 3:

In den Phasen 2 und 3 werden die strengen Regeln aus Phase 1 nach und nach gelockert. Ab der Phase 2 kann man Lebensmittel aus der roten Kategorie essen, sofern man diese mit grünen Lebensmitteln wieder ausgleicht.

Als Anhaltspunkt dient ein Barometer, der auf der Hauptseite des eigenen Profils angezeigt wird. Ziel ist es, den Barometer möglichst den ganzen Tag im grünen Bereich zu halten und nicht in den roten Bereich abrutschen zu lassen. Liegt der Barometer am Ende des Tages im grünen Bereich, wird der Tag auch hier wieder grün im Kalender markiert und gilt als erfolgreicher Tag.

Hat man 6 grüne Tage nacheinander im Kalender gesammelt, darf man sich mit einem Naschtag belohnen. Ausserdem sind bis zu 6 rote Tage im Kalender pro Monat erlaubt. Man kann also auch mal ein bisschen über die Stränge schlagen, wenn es gar nicht anders geht.

 

Die Kosten

Wie bei vielen vergleichbaren Programme, handelt es bei Schlankr um ein kostenpflichtiges Programm. Zum Zeitpunkt meines Test kostete der Zugang einmalig 39.- Euro und man bekam dafür lebenslang Zugriff aufs System. Zwischenzeitlich wurde dies aber geändert und es werden monatliche Gebühren fällig. Die aktuellen Preise sind hier ersichtlich: Schlankr Preisübersicht

Im Preis enthalten sind ein Abnehmtypentest, ein Schnellstart-Guide, Zugang zum Erfolgscenter mit dem Erfolgsbarometer, Zugang zur Community, zahlreiche Rezepte, Motivationsanreize in Form von Abzeichen, Tipps & Tricks mit ausführlichen Erklärungen, sowie der Zugang zur Schlankr-App.

 

Mein Eindruck vom Programm:

Nachdem ich ja bereits „Mein einfacher Start“ von Weight Watchers ausprobieren durfte, muss ich sagen, dass Schlankr ziemlich an die Sattmacher von Weight Watchers erinnert. Nur mit einer strengeren LowCarb-Komponente.

Sehr gut finde ich, dass man bei Schlankr  nichts abwiegen muss, keine Punkte zählen muss und sich einfach an den erlaubten Lebensmitteln satt essen kann. Das erleichtert den Alltag, ist aber auch nicht für jedermann geeignet. Die Phase 1 ist für meinen Geschmack ein bisschen zu streng und war für mich ziemlich schwer durchzuhalten. Die Phase 2 dagegen ist in Ordnung und gut durchführbar. In Phase 3 bin ich nie gekommen, da ich das Programm vorher beendet habe.

Von den Kosten her fand ich den Preis von 39.- Euro für einen lebenslangen Zugriff, welcher zum Zeitpunkt meines Test galt, ganz ich in Ordnung. Die angepassten Kosten von mittlerweile über 16.- Euro monatlich sind dagegen nicht ohne und haben definitiv Weight Watchers Niveau.

 

Mein Fazit

Wem eine ziemlich strenge LowCarb-Ernährung liegt, der fährt mit Schlankr ganz gut. Für mich persönlich funktioniert das Weight Watchers Prinzip aber um einiges besser, da dieses einfach flexibler ist. Von den Kosten her liegt Schlankr mittlerweile im selben Bereich wie Weight Watchers und die Seite ist sogar teilweise ähnlich wie Weight Watchers gestaltet. Für mich wirkt dies mittlerweile fast schon wie eine Kopie, nur mit Fokus auf LowCarb. Ob man am Ende dafür monatlich beinah 17 Euro ausgeben will, muss jeder für sich selbst entscheiden.

 

Wer sich das Ganze jetzt mal selbst anschauen möchte, hier geht´s zum Programm: Schlankr
 
 

9 thoughts on “Schlankr – Abnehmen nach dem Prinzip der Energiedichte [Werbung]

  1. Hallo Dila (oder Monica),

    ich habe mittlerweile Einiges ueber schlankr gelesen und gehoert und wende viele Prinzipien daraus an (seit Anfang Juni extrem erfolgreich).

    Was mich interessieren wuerde, ich habe von Zusatzprodukten gelesen, die schlankr anbietet, wie z.B. ein Buch zum Thema „suess“, und vermutlich Shakes oder Suppen.

    Frage, sind dies Eigenprodukte von Schlankr, oder enthalten diese empfohlenen Schlankr-Protein-Shakes (schlankr-protein-shake7) Produkte die es frei zu kaufen gibt, wie bspw. Muscle Protein 90 Shake.

    Falls es Eigenprodukte von schlankr sind: Sind die sehr teuer?
    Enthalten diese Succralose als Suessstoff? (Letzteres irritiert mich immer wieder, weil diese Suessstoffe zwar keine Kalorien enthalten, aber ebenfalls die Ausschuettung von Insulin ausloesen, was beim schlankr-Konzept ja gerade vermieden werden soll. Siehe die grossspurige Kritik gegen die Nahrungsmittelindustrie und viele angeblich gesunde lebensmittel im Eroeffnungvideo).

    Ueber Deine Erfahrung wuerde ich mich sehr freuen!

    Viele Gruesse,

    Sportsgirl

    1. Hi Anna,

      also ich nutze die Zusatzprodukte von Schlankr nicht.. dieses Buch zum Thema „Süss“ (und auch was zum Thema Sport“ kann man aber kostenlos als PDF downloaden. Protein-Shakes nutze ich eigentlich nicht.

      Also zu den Eigenprodukten kann ich dir leider gar nix sagen. Schlankr funktioniert aber auch so super.

      LG
      Moni

  2. Hallöchen ….

    Ich habe Weight Watchers gerade mal knapp einen Monat ausgehalten … oder sollte ich besser durchgehalten sagen? 🙂 Und das Wort Diät sowieso verbannt, denn was „Diät“ heisst, ist meiner Meinung nach nix Gutes .. Im Endeffekt läuft es ja doch auf Ernährungsumstellung, denn anders kann man das Gewicht ja langfristig schlecht halten, – irgendwann das Doppelte drauf, – zumindest bei mir war das damals so …

    Ich mag solche Programme und Apps, denn ich habe bei meiner Umstellung ebenso welche, als sehr praktische Helferlein benutzt … Denn wenn Dir die Kalorien ausgerechnet werden und du nicht immer selbst ans Rechnen musst, wird dir da schon ein grosses Stück abgenommen. 🙂

    Liebe Grüsse

    Ramona von BeautylifeousBlog

  3. Super Bericht und sehr toll erklärt! Eine Freundin die bei WeightWatchers war habe ich um dieses Punkte zählen auch nicht wirklich beneidet und einen wirklichen Erfolg hatte sie auch nicht. ich werde ihr das jetzt mal empfehlen, Diät und satt sein hört sich schon prima an!
    Was mich jetzt noch interessieren würde, funktioniert das bei jeder Menge die man abnehmen möchte? also egal ob „nur“ 5kg oder so? oder gibt es eine Mindestmenge?

    1. Hi Dani,

      also eine Mindestmenge für die Abnahme hab ich jetzt nicht gefunden. Das ganze ist ja auch eigentlich wirklich eine Ernährungsumstellung. Ziel ist ja, sich dauerhaft so zu ernähren. Von dem her gehe ich davon aus, dass es mit jedem Gewicht und jedem Abnahmeziel möglich ist. Wenn das ausgangsgewicht sehr hoch ist, wird es wohl die ersten wochen / Monate recht schnell gehen.. Sobald man sich seinem Normalgewicht nähert, reguliert sich das ja dann sowieso irgendwann von selbst. Ich selbst muss ja auch nicht mehr so mega-viel abnehmen. Mit meinen aktuell 67,3 kg bei 166 cm liege ich ja schon im Normalbereich. Mehr als maximal 8 kg sollen bei mir gar nicht runter. ich wär auch schon mit 4-5 vollauf zufrieden 🙂

      Liebe Grüsse
      Moni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.