Rezepte - Winter

Macarons mit Orangen-Ganache

Wanderbuch-Aktionen find ich super – auch wenn diese leider gerne mal im Sande verlaufen und die Bücher irgendwo in den Weiten der deutschen Foodblooger-Küchen verschütt gehen. Im August 2014 hat Susi von Love in all Cakes ein ganz tolles Wanderbuch auf die Reise geschickt, von dem ich mir wirklich sehr wünsche, dass es auch bis zum Ende durchhält:

„Backen“ von Cathérine Jamin

Als das Buch bei mir eintrudelte stürzte ich mich direkt voller Vorfreude darauf. Vor mir durfte das Buch bereits bei 9 anderen Foodbloggern halt machen – unter anderem auch bei meiner guten Freundin und Bloggerkollegin Krizi von Krizi´s Kitchen. Seit das Buchbei Krizi war, besuchte es unter anderem Burgkirchen, Oldenburg, Berlin, Chemnitz, Hamminkeln, Mönchengladbach und Köln  – bis es jetzt wieder einen zweiten Abstecher nach Schwäbisch Gmünd machen durfte.

Als Rezept habe ich mir aus dem Buch gleich mal was ganz schwieriges heraus gesucht: Die Macarons vom Titelbild! Eine absolute Premiere für mich, denn das waren ganz ernsthaft die ersten Macarons meines Lebens. Schämen sollte ich mich eigentlich, dass ich mich als Foodblogger vorher nie an Macarons versucht habe. Sei´s drum – einmal ist immer das erste Mal.

Orangen Macarons 4

 

Macarons
 
Vorbereitungszeit
Koch-/Backzeit
Gesamtzeit
 
Author:
Recipe type: Zum Kaffee
Küche: Französisch
Portionen: 35
Zutaten
  • 3 Eiweiß
  • 45 g Zucker
  • 150 g Puderzucker
  • 90 g gemahlene Mandeln
  • 320 g weiße Schokolade
  • 140 g Sahne
  • Zesten von 1 unbehandelten Limette
Anleitung
  1. Das Eiweiß mit dem Zucker zu einem leicht steifen Eischnee schlagen.
  2. Puderzucker und die gemahlenen Mandeln 2 x durch ein feines Sieb sieben und anschließend vorsichtig unter den Eischnee heben
  3. Backofen auf 145°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Macarons-Masse mit einem Spitzbeutel mit kleiner Lochtülle auf ein mit Backpapier belegtes Backblech spritzen.
  4. Macarons auf oberster Schiene im Backofen für ca. 5 Minuten backen, dann auf milttlerer Schiene für weitere ca. 6 Minuten trocknen lassen. Hierbei die Backofentür mit Hilfe eines Kochlöffeln einen Spalt weit offen lassen.
  5. Die fertigen Macarons mit dem Backpapier vom Blech ziehen und vollständig auskühlen lassen.
  6. Für die Ganache die Sahne erhitzen, die Schokolade fein hacken und in der Sahne schmelzen. Anschließend Zesten von einer unbehandelten Limette zugeben und die Ganache in den Kühlschrank stellen.
  7. Zum Füllen der Macarons diese vorsichtig vom Backpapier lösen, die Ganache aus dem Kühlschrank holen, kurz durchrühren, etwas davon auf die Macarons streichen und je zwei Stück zusammen setzen.

 

Ich habe die Macarons-Masse vor dem Backen mit roter Lebensmittelfarbe eingefärbt und für die Ganache statt den Limetten Orangen-Zesten genommen. Man kann die Ganache aber mit allem aromatisieren was man möchte und auch den Teig kann man einfärben, wie es einem gefällt – der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Dafür, dass es meine allerersten Macarons waren, finde ich, sind sie gar nicht mal so schlecht geworden. Leider haben sie keine so hübschen „Füssle“ bekommen, wie sie Macarons eigentlich haben, aber das scheint mir am Rezept zu liegen. Bei allen Macarons-Rezepten, die ich bisher so gesehen habe, musste man die aufgespritze Masse erst einige Zeit trocknen lassen, bevor man die Macarons in den Backofen packte – hier nicht. Vielleicht werde ich demnächst zum Vergleich mal noch ein anderes Rezept testen.

Geschmacklich waren die fluffigen Macarons aber auf jeden Fall top und ich bin der Meinung, dass sie auch von der Optik gar nicht so übel sind 😉 Auf jeden Fall sind es definitv keine Provinz-Macarons! (Wer wissen will, was es damit auf sich hat und warum sich die Stuttgarter Foodblogger-Community ganz fürchterlich über Konditoren-Weltmeisterin Schirmeier-Huber aufgeregt hat, sollte mal beim Bericht über die eat&Style Julia von Kochlie.be vorbei schauen)

Orangen Macarons 3

Vielen Dank an dieser Stelle auf jeden Fall noch an dich liebe Susi für dieses tolle Wanderbuch! Ich drücke ganz feste die Daumen, dass das gute Stück nirgendwo verloren geht und heil wieder zurück kommt.

 

Tagged , , ,

6 thoughts on “Macarons mit Orangen-Ganache

  1. Hallo!
    Macarons sind quasi meine Leibspeise die ich seit zwei Jahren nicht mehr gegessen habe… Wird also Zeit, dass ich endlich mal welche selber backe! Ich probiere also dein Rezept bald mal aus.
    Ich habe dich in der Liste des #BloKoDe gefunden und lasse dir liebe Grüße da! Hab einen guten Start ins neue Jahr!
    Karen von
    http://www.dearKarL.com

  2. Liebe Dila,

    dafür, dass es deine ersten Macarons sind, bin ich begeistert! Meine sahen katastrophal aus bzw. nicht mal annähernd wie Macarons lol. Ich denke aber ich werde mich demnächst auch mal wieder rantrauen. Und ja, ich habe auch gelernt, dass man die vor dem Backen ein wenig „deckeln“ lassen sollte. Ich freue mich auf deinen zweiten Versuch.

    Danke dass du bei meiner Aktion mitgemacht hast und dass du so eine Fixe warst 🙂

    Gaaanz liebe Grüße
    Susi

    1. Danke 🙂 Ich werd auf jeden Fall demnächst auch nochmal einen 2. Versuch starten. Mal schauen, ob sie dann auch mal hübsche Füsschen bekommen 🙂

  3. Sehen doch auch ganz gut aus (auch wenn ein paar ein bisschen zerbrochen sind, aber Macarons sind ja auch unheimlich brüchig)! Und richtig lecker lklingen sie auch noch. Ich bin ja mal gespannt, was dann für ich noch so übrigs ist, wenn ich das Buch im Februar kriege 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten: