Kochbücher

Weber´s Hot Dogs | Jamie Purviance

Bei Hot Dogs dachte ich lange Zeit immer nur an den klassischen Hot Dog, wie man ihn aus Filmen und von Ikea kennt. Dabei ist mit der Bezeichnung „Hot Dog“ ursprünglich gar nicht die Variante mit Wurst im Brötchen gemeint gewesen, sondern vielmehr die Wurst selber.

In Amerika bekommt man zum Beispiel auch heute noch einfach nur Würstchen, wenn man im Supermarkt eine Packung Hot Dogs kauft. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass sich das Buch „Webers Hot Dogs“ gar nicht speziell um die bei uns bekannte Brötchen-Wurst-Variante dreht, sondern vielmehr der Wurst im Allgemeinen widmet.

Und weil so eine Wurst auf dem Grill grundsätzlich immer eine feine Sache ist, habe ich das Weber´s Hot Dogs Buch mal ein bisschen genauer angeschaut.

Grillgrundlagen und Wurstkunde

Wie beinahe alle Kochbücher, beginnt auch „Webers Hot Dogs“ mit einer kurzen Einführung. Da es sich bei diesem Buch um ein Grillbuch handelt, wird zunächst einmal auf die Grundlagen des Grillens eingegangen. Wie funktioniert ein Kugelgrill, was ist der Unterschied zum Gasgrill, was ist direkte und indirekte Hitze, wie wartet man einen Grill und was ist in Punkto Sicherheit zu beachten?

Für Anfänger sind die Grundlagen interessant und leicht verständlich aufbereitet. Erfahrene Griller überspringen diese Grundlagen einfach und gehen am Besten gleich zur Wurstkunde über. In dieser bekommt man nicht nur einen Überblick über die 12 wichtigsten Wurstsorten und deren Unterschiede, sondern erfährt auch noch hilfreiche Tipps rund um das Grillen von Würsten (Stichwort Platzen).

Rezepte, Rezepte, Rezepte

Der umfangreiche Rezept-Teil punktet mit satten 66 Wurst-Rezepten (sofern ich mich nicht verzählt habe), sowie zahlreichen weiteren Rezepten für Saucen, Dips und Beilagen. Von Merquez über Lammbratwürste bis hin zu Weißwürsten ist hier keine Wurst vor dem Grill sicher.

Natürlich habe ich auch aus diesem Buch wieder testhalber ein Rezept ausprobiert und nachgegrillt. Besonders angetan haben es mir dieses mal die Mini-Hackfleischwürste mit eingelegten Zwiebeln, Fladenbrot und Senf. Und die gehen so:

Mini-Hackfleischwürste mit eingelegten Zwiebeln (nach Weber´s Hot Dogs)
 
Vorbereitungszeit
Koch-/Backzeit
Gesamtzeit
 
Author:
Portionen: 6
Zutaten
  • FÜR DIE ZWIEBELN
  • 1 TL Abrieb einer Zitronenschale (Bio)
  • 2 EL frisch gepressten Zitronensaft
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 TL Zucker
  • ½ TL grobes Meersalz
  • ¼ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 mittelgroße rote Zwiebeln
  • FÜR DIE WÜRSTCHEN
  • 600 g mageres Schweinehackfleisch
  • 250 g Rinderhackfleisch
  • 5 EL fein gehackte glatte Petersilie
  • 2 EL Olivenöl
  • 6 Knoblauchzehen
  • 1 EL geräuchertes Paprikapulver
  • 1½ TL Fenchelsamen
  • 1½ TL grobes Meersalz
  • 1 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • ¼ TL getrockneter Thymian
  • ¼ TL zerstoßene Safranfäden
  • AUSSERDEM
  • Fladenbrot
  • Scharfer Senf
  • Zitronenspalten
Anleitung
  1. Für die Zwiebeln den Abrieb der Zitronenschale gemeinsam mit dem Zitronensaft in eine Schüssel geben und mit Öl, Zucker, Salt und Pfeffer verrühren. Die Roten Zwiebeln in feine Streifen schneiden, mit der Marinade vermischen und zum durchziehen Beiseite stellen.
  2. Für die Hackfleisch-Würstchen die Petersilie fein hacken und die Knoblauchzehen schälen und durchpressen. Dann gemeinsam mit dem Hack und den übrigen Zutaten zu einer gleichmäßigen Masse verkneten. Daraus ca. 24 kleine Würstchen formen.
  3. Die Hackwürstchen auf dem Grill bei indirekter Hitze (geht aber auch in der Pfanne) garen.
  4. Die fertigen Würstchen gemeinsam mit Fladenbrot, den eingelegten Zwiebeln, körnigem Senf und Zitronenspalten servieren.

 

Wie hat´s geschmeckt?

Ich habe die Hackfleischwürstchen in guter alter Hot Dog Tradition gemeinsam mit den übrigen Zutaten im aufgeschnittenen Fladenbrot serviert. Dieses hatte ich einige Minuten vorher im Backofen unter dem Grill etwas rösten lassen. Die Würstchen selbst sind wunderbar würzig, gleichzeitig aber auch sehr zart. Das passt ganz besonders gut zu dem knackig angerösteten Fladenbrot. Die verschiedenen Gewürze und der Safran geben dem Hot Dog ein orientalischen Touch, während die Zwiebeln und die Zitronen eine tolle Frische in das Gericht hinein bringen.

Alles in allem eine nicht ganz klassische Hot Dog Variante, die aber überraschend gut gelungen ist. Mein absolutes Highlight waren die eingelegten Zwiebeln. Die werde ich ganz sicher im Sommer zu dem ein oder anderen Grillgericht servieren.

Mein Fazit zum Buch

Webers Hot Dogs ist in meinen Augen eine kleine Wundertüte. Man erwartet definitiv nicht diese Vielfalt an verschiedenen Wurst-Rezepten. Vom klassischen HotDog, über Currywurst mit indischem Naan-Brot bis hin zu Bratwurst-Sandwiches und im Grill geräucherte Weißwürste, ist alles dabei, was die Herzen von Wurst- und Fleischliebhabern höher schlagen lässt. Die Informationen am Anfang des Buchs sind gut gestaltet und auch der Beilagen-Teil mit Rezepten wie Guacamole mit gegrillter Avocado, Süßkartoffeln mit pikanter Joghurt-Sauce oder frittierte Gurkenscheiben mit Remoulade, ist äußerst gut gelungen.

Wer Würste liebt, der wird auch dieses Buch lieben!

Wo gibt´s das Buch?

Weber´s HotDogs enthält insgesamt 66 Rezepte mit ca. 80 Farbfotos auf 144 Seiten.  Erhältlich ist das Buch mit der ISBN 978-3-8338-4434-8 für gerade mal 14,99 Euro direkt über den Hädecke Verlag, über Amazon (hier: Weber’s Hot Dogs: Die besten Grillrezepte rund um die Wurst*) und natürlich auch über den normalen Buchhandel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten: