Dies & Das

Weight Watchers Feel Good – Mein Pro & Contra zum neuen Programm

Sunset Chilling


+++ Update: Wie Weight Watchers mich beinah übel abgezockt hätte, erfahrt ihr hier und hier +++


 

Püntklich zum Start des neuen Jahres hat Weight Watchers wieder einmal das Programm umgestellt. Aus ProPoints wurden Smartpoints, das Ganze nennt sich jetzt Weight Watchers Feel Good und das Programm soll um einiges ganzheitlicher angelegt sein als bisher.

Wie nicht anders zu erwarten, ist die Umstellung des Punktesystems wieder einmal einigen Abonnenten sauer aufgestossen. Sowohl auf Facebook, als auch auf Blogs und in der Weight Watchers Community häufen sich Beschwerden verärgerter Abonnenten.

Höchste Zeit also, dass auch ich meinen Senf dazu geben, denn ich bin kurz vor Weihnachten selbst mal wieder unter die Weight Watchers gegangen.


 

Was ist neu am Feel Good Programm?

Bis vor kurzem war das primäre Ziel von Weight Watchers der reine Gewichtsverlust. Mit dem neuen Feel Good Programm will Weight Watchers einen ganzheitlicheren Weg gehen und den Fokus auf gesunde Ernärhung, Fitness und ein ausgeglichener Lebensstil legen. Dazu basiert es auf den 3 Säulen „Food“, „Fit“ und „Feel“.

„Food“, „Fit“ und „Feel“ bedeutet, dass zwar weiterhin Punkte gezählt werden, nun aber auch endlich Wert auf Bewegung und Entspannung gelegt wird. Wohlbefinden für Körper und Geist, lautet die Devise.

Neue Punkteberechnung

Mit dem neuen Programm wurde nicht nur eine neue Berechnung der wöchentlich zur Verfügung stehenden Punkte eingeführt, auch die Berechnung der Punkte für die einzelnen Lebensmittel wurde verändert. Bei Feel Good erhalten gesunde Lebensmittel mit viel Eiweiß und wenig Zucker nun weniger Punkte als bisher. Ungesunde Lebensmittel mit viel Zucker erhalten dagegen deutliche mehr Punkte als früher. Die Sattmacherportion mit pauschalem Punktwert gibt es mit dem neuen Programm auch nicht mehr.

Neue Aktivpunkte

Eine Änderung gab es mit dem neuen Programm auch bei den Aktivpunkten. Diese nennen sich nun ActivePoints und werden individuell für jeden persönlich berechnet. Dazu gibt es einen Fragebogen, den man zunächst beantworten muss. Im Anschluss erhält man sein persönliches ActivePoints Ziel, welches man im Laufe einer Woche erreichen sollte. Im Gegensatz zu den früheren Programmen, sollen die neuen ActivePoints aber nur gesammelt werden. Eine Umwandlung zu Punkten für Snacks & Co ist nicht vorgesehen.


 

Im Laufe der letzten Wochen habe ich mich auf Facebook und in der Weight Watchers Community mit vielen Teilnehmern unterhalten und dabei teils weit auseinandergehende Meinungen über das neue Feel Good Programm erhalten. Von purer Begeisterung bis zu strikter Ablehnung war dabei so ziemlich alles vertreten.

Meine persönliche Pro & Contra Liste zum neuen Feel Good Programm habe ich euch hier einmal zusammengefasst:

Pro:

  • Feel Good „zwingt“ zu gesünderem Essen. Lebensmittel mit viel Zucker und leeren Kalorien haben nun spürbar mehr Punkte als gesunde und sattmachende Lebensmittel mit viel Eiweiß.
  • Feel Good hilft, die richtige Portionen zu finden. Durch Abschaffung der Sattmacher-Portion muss man die Portionen mittlerweile wieder abwiegen und kann sich somit nicht mehr selbst bescheissen
  • Die neue ActivePoints spornen zu mehr Bewegung an. Das Vorgabe, die ActivePoints nicht in Punkte für Snacks & Co zu wandeln hilft zusätzlich, unnötiges Naschen zu vermeiden.
  • In der App ist mittlerweile eine Community-Funktion integriert, mit der man sich direkt über die App mit Mitgliedern aus der Community austauschen kann.

Contra:

  • Das Programm enthält noch immer zu viel Empfehlungen für fettreduzierte Lebensmittel, Süßstoffe und sonstige Industrieprodukte.
  • Die App hat sich deutlich verschlechtert. Zwar hat diese nun einen Barcode-Scanner, jedoch ist die Suche nach Lebensmittel katastrophal geworden. Hauptsächlich werden Rezepte und Fertigprodukte angezeigt. Frische Lebensmittel findet man deutlich schlechter. Auch sind diese nicht mehr gekennzeichnet wie bei den Sattmachern.
  • In der App kommt der Feel-Bereich überhaupt nicht vor und der Fit-Bereich beschränkt sich auf die Möglichkeit, Aktivitäten einzutragen oder mit Hilfe eines Schrittzählers zu tracken.

Wie ihr seht, ist meine Meinung zum Feel Good Programm noch ziemlich durchwachsen. Das Punkte Zählen funktioniert für mich persönlich zwar wieder super und die Kilos purzeln auch schon wieder, aber die Bereiche Fit und Feel kommen meiner Meinung nach sehr viel zu kurz. Die App ist außerdem sehr viel schlechter geworden als früher und ich wünsche mir, dass Weight Watchers hier schnell nachbessert. Vor allem eine Integrierung des Fit-Bereichs und des Feel-Bereichs wäre hilfreich, damit man sich nicht immer am PC einloggen muss.

Trotz meiner Kritikpunkte finde ich, dass das neue Feel Good Programm in eine sehr gute Richtung geht. Mir persönlich macht das Abnehmen mit dem neuen Programm wieder richtig Spaß und ich merke deutlich, wie sich mein Bewusstsein wieder mehr auf gesunde Lebensmittel ausrichtet.

Was geht es euch mit dem neuen Programm? Top oder Flop?

 

32 thoughts on “Weight Watchers Feel Good – Mein Pro & Contra zum neuen Programm

  1. Hey Dila,
    danke für deinen Bericht…brauche deine Hilfe: stehe momentan zwischen einer „schweren“ Entscheidung. Ich interessiere mich für 2 Abnehmprogramme: einmal das von Weight Watchers, welches ich ehrlich gesagt etwas zu teuer finde und zwischen Abnehmen Made Easy. Wie du weißt ist Weight Watchers eine Art Abonnement, anders als bei Abnehmen Made Easy, für das man nur einmalig eine kleine Summe bezahlt. Beide Programme haben mich von ihren gebotenen Inhalten überzeugt. Nun wollte ich dich fragen: sollte ich lieber mit Abnehmen Made Easy starten, dem Programm bei dem ich einige mehr Vorteile habe (und das wirklich nur für Frauen ist), oder mit Weight Watchers, dem Programm, das auf der ganzen Welt bekannt ist?
    Würde mich wirklich über eine Antwort freuen 🙂
    LG Tina

    1. Liebe Tina,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Deine Frage kann ich leider so nicht beantworten, da ich das Programm „Abnehmen Made Easy“ nicht kenne. Pauschal würde ich aber sagen, dass man sich grundsätzlich immer für das Programm entscheiden sollte, bei dem man das bessere Gefühl hat.
      Viele Grüße
      Moni

      P.S. Ich habe mir im Übrigen erlaubt, deinen unerlaubt gesetzten Werbelink zu entfernen.

  2. Hey Dila,

    habe mit Weight Watchers Online nach deinem Artikel sofort gestartet. Wollte dir nur mal danken für den detaillierten Erfahrungsbericht zum Programm. Bis dato konnte ich ganze 4kg abnhemen und ich bin noch lange nicht am ende!H

  3. Hallo in die Runde,
    ich habe ganz früher mal WW gemacht, da gab es noch die FlexPoints. Das System fand ich klasse: Es gab auch schon Sattmacher, man konnte seine nicht verbrauchten Punkte innerhalb einer Woche zu anderen Tagen mit hinübernehmen und sich auch Aktivpunkte anrechnen.

    Außerdem konnte man sich mit Hilfe der CD selber aussuchen, ob man schnell, moderat oder langsam abnehmen wollte und entsprechend seine wöchentliche Punktezahl anpassen. Für mich war das ideal: Wenn man ein bisschen verantwortungsvoll war, konnte man durchaus auch mal was naschen. So habe ich nie gehungert, war immer motiviert und habe toll abgenommen.

    Leider enthielt der Einkaufsführer irgendwann nicht mehr die aktuellen Lebensmittel, und ich musste immer alles mit einem Kalorienrechner oder einer anderen App umrechnen, was sehr zeitaufwändig war.

    Eine recht gute Alternative, wie ich finde, ist fatsecret.de. Da gibt es eine App, die man mit dem PC synchronisieren kann, wo man ebenfalls sein ganzes Essen und seine Aktivitäten eintragen kann – und das Ganze völlig kostenlos. Die Seite finde ich total klasse, aber was mir halt fehlte, war das „Mitnehmen“ der nicht verbrauchten täglichen Kalorien zum nächsten Tag. Natürlich kann man das händisch mit einer Exel-Tabelle machen, und das habe ich auch, aber wie gesagt – halt alles sehr zeitintensiv.

    Daher habe ich mich vor zwei Tagen bei WW online angemeldet, da ich mir erhoffte, ein wenig Zeit zu sparen. Und ich muss sagen, ich komme mit dem neuen Programm so gar nicht klar.

    Fatsecret hatte mir seinerzeit einen empfohlenen Tagesbedarf von 1700 kcal errechnet. Damit wurde ich immer gut satt und habe schön abgenommen.

    Gestern, an meinem ersten WW-Tag, hatte ich nachmittags bereits meine erlaubten 30 WW-Punkte, die mir WW aufgrund meines Alters, Gewichts und meiner Größe pro Tag ausgerechnet hat, ausgeschöpft – und dazu noch 8 von den 28 Wochenpunkten. Also insgesamt 38 Punkte. Mir war flau und schwindelig, ich hatte eine Heißhungerattacke und war völlig frustriert.

    Resultat: Ich habe mir ein ordentliches Abendessen gemacht. Danach war ich satt, aber völlig demotiviert und hatte ein super schlechtes Gewissen. Von Genuss („Feel“) kann keine Rede sein.

    Heute Morgen hatte ich dennoch 400 g weniger auf der Waage als gestern.

    Dann habe ich mir mal die Mühe gemacht und das, was gestern bei WW 38 Punkte ausgemacht hat, in den Kalorienrechner von fatsecret.de eingegeben. Es kam heraus, dass ich gerade mal 1097 kcal gegessen hatte, laut Fatsecret waren das 65 % des für mich empfohlenen Tagesbedarfs.

    Sorry, aber das kann es nicht sein. Lieber gehe ich wieder hin und rechne stundenlang mit Kalorienrechnern die alten FlexPoints aus. Aber das neue WW-System und ich, wir werden nicht miteinander glücklich!

    Allen anderen wünsche ich viel Erfolg! Wenn Ihr damit gut klarkommt, sei es Euch gegönnt!

  4. Ich habe in den letzten Jahren immer mal wieder bei WW mitgemacht um ein paar Kilos abzunehmen und war bis jetzt auch immer sehr zufrieden. Unter der Woche hielt ich mich strikt an die Punkte, am Wochenende wurden sie weitestgehend ignoriert. Trotzdem habe ich immer kostant abgenommen und das ganz ohne Sport.
    Nun sind es doch wieder ein paar Kilo mehr geworden, die wieder runter sollen. Aber mit dem neuen Programm komme ich nur mäßig gut zurecht. Ich esse viel mehr Gemüse und Obst als bei den Programmen von WW davor , mache sogar Ausdauersport, aber am Gewicht rührt sich nichts. Sonst hatte ich mich nach einer Woche an die kleineren Portionen gewöhnt, nun warte ich sehnsüchtig aufs nächste Essen. Irgendwas passt da für mich einfach nicht. Die App ist grausam, mehr sage ich dazu nicht.
    Ich werde dem Programm nochmal eine Chance geben. Vielleicht kommt das AHA Erlebnis noch.

  5. Ich habe die Diet Watchers Diary App von Croc Software Solutions. Ähnelt sich dem Weight Watchers Programm sehr, praktisch identisch. Mit der App bin ich auch sehr zufrieden.

    Gewicht ist immer relativ rasch verloren, nur eben die „blöde Gewohnheit und Bequemlichkeit“ tragen dann dazu bei, dass oftmals das Gewicht wieder in die Höhe steigt. (zumindest bei mir)

    Ansonsten wüsste man ja normalerweise, WAS man essen sollte, würde man auf sein Körpergefühl hören, aber naja, eben…. *wenn das Wörtchen wenn nicht wär*

    *lach*

  6. Hi ich überlege gerade, ob ich nochmal mit WW anfangen soll. Vor einigen Jahren habe ich schon erfolgreich damit abgenommen, dann aber aufgehört, weil es extrem stockte. Bin nun aber sehr unsicher wegen des neuen Programms.
    Dank dir hab ich jetzt aber schon mal einen kleinen Einblick darüber was mich erwartet. Da dein Bericht ja schon von Januar ist hoffe ich jetzt einfach mal, daß WW in Sachen App nachgebessert hat und ich wieder Freude an der Abnahme damit finden kann.
    Hat es denn bei dir nun geklappt oder hast du es aufgegeben ?
    Grüßle Conny

    1. Hi liebe Conny, ich kann dir leider gar nicht wirklich sagen, ob sich die App mittlerweile verbessert hat. Ich mach selbst kein WW mehr. Ich hab die Zählerei endgültig satt ?

      1. Ich kenne die App nur von jetzt sprich dem aktuellen Stadium und muss sagen da fehlt wirklich Einiges: u.a. eine Scrollfunktion und beim Programm ansich ist es wirklich doof dass jegliche Aktivität nicht zählt was dann nicht wirklich motiviert.

  7. also die APP kann man in die Tonne werfen wie auch das Point Budget das meines Erachtens extrem komisch berechnet wird denn das z.B. ein Apfel keine Kalorien hat das wage ich zu bezweifeln.. und das Schlimme ist noch, dass WW dafür pro Monat satte 90 Euro verlangt und die nicht mal Rechnungen für die Krankenversicherung anbieten. sprich mann muss entweder cash oder per Kreditkarte (typisch für eine Ami Bude) zahlen.. und dann wird stinkfrech jeden Monat der Betrag von der Kreditkkarte abgebucht was meines Erachtens sehr bedenklich ist, denn schliesslich will ich ja nicht die Katze im Sack kaufen.. wie auch immer ich kann essen was ich will und überschreite mein Punktelimit fast täglich

    1. Danke für dein Feedback. Ich muss hier allerdings dazu sagen, dass deine Aussage „Ein Apfel hat keine Kalorien“ nicht ganz korrekt ist. Bei Weight Watchers geht es ja nicht ums Kalorien zählen. Nur weil etwas keine Punkte hat, ist es nicht gleichbedeutend mit keine Kalorien. 90 Euro pro Monat für WW wäre mir auch neu. Dass bei einem Abo-Modell der Beitrag monatlich abgebucht wird, ist auch normal. Deine Infos wirken für mich ein bisschen wie das Halbwissen von jemandem, der es gar nicht wirklich ausprobiert hat. Oder dich hat jemand gehörig übers Ohr gehauen oO

      1. Doch habe und ja! die 90 Euro entsprechen etwa CHF 89.90 oder weniger bin da nicht so gut im Rechnen.. und ich kenne andere „Dienste“ die besser sind und sogar kostenlos.. Ich werde wohl wieder meine klassische Beraterin Face to Face aufsuchen denn die wird sogar durc die KK bezahlt und die Tipps die man an den Treffen bekommt finde ich auch im Internet. Ich für meinen Teil kann esssen was ich will und das Punktekonto ist immer über dem Limit

        1. Hallo.. hmm du hast recht, in der Schweiz kostet es wirklich CHF 89,90 Euro (was laut Währungsrechner übrigens rund 82.- Euro sind^^)…Ein vergleichbares Abo-Modell in Deutschland (der Monatspass) kostet 39,95 Euro. Ich persönlich nutze nur die Online-Variante mit der App. Die kostet in Deutschland 16,95 im Monat. Wie Weight Watchers diese Preisunterschiede rechtfertigt, weiss ich natürlich auch nicht. Vielleicht lohnt es sich hier mal nachzufragen.
          Wenn du allerdings kein Weight Watchers mehr machen willst, dann hör einfach auf damit. Zwingt dich ja niemand 😉

  8. Hallo, ich mache seit zwei Wochen wieder ProPoint. Bisher gute 2 kg Abnahme. Ich meide die Sattmacher, aber gönne mir schon ab und an was zum Naschen. Besonders schwer tue ich mich immer mit dem Wochenextra – essen oder lassen… Hier scheiden sich die Geister. Wenn meine Abnahme stagniert, dann versuche ich die Punkte anderes einzuteilen. Das neue Programm kenne ich nicht, aber wenn das Alte funktioniert, warum ändern? Leider bin ich auch „zu schlank“ um in die Treffen zu gehen, aber momentan motiviere ich mich noch selbst. Von WW bin ich überzeugt, habe bereits vor 3 Jahren gute 15 kg abgenommen, dann wieder ganz „normal“ gegessen und knappe 5 kg wieder zugenommen. Die müssen jetzt wieder weg 🙂

  9. Hallo,

    Morgen geht’s wieder ins Treffen. Habe am 12.1?16 angefangen, bin aber sehr WW erfahren.

    Abgenommen habe ich bisher 1.9 kg in den ersten zwei Wochen, vorher hatte ich in Eigenregie 3 kg abgenommen. Das hat ewig gedauert, ich habe wenig gegessen und auch KH arm.
    Das tue ich auch jetzt immer noch.
    Morgens Banane, mittags KH z.B. 1 Roggenbrötchen mit Butter und Belag, Tomaten.
    Ab und zu auch koche ich ein Essen mit KH , d.h. Mittags immer KH

    Abends ein Gericht aus der App oder einem Blog, ja hoffentlich auch bald Rezepte von Dir.
    KH lasse ich abends weg.
    Danach noch eine große Portion Naturjoghurt mit frischem Obst.
    Zur Zeit habe ich manchmal ein paar Punkte über, das ändert dich noch.
    WErühre ich nicht an, ich muss erst ein dickes Minus auf der Waage haben und es funktioniert endlich
    Übrigens verwende ich möglichst nichts mit Fructose, Obst gibt’s allerdings täglich

  10. Ich habe nach 4 Jahren erfolgreicher Abnahme jetzt gekündigt.mund bleibe bei meinen ProPoints. Leider wieder ohne APP.
    Das neue Programm ist dermaßen restriktiv, dass es einer CrashDiät alter Prägung gleicht.
    Die täglichen Smartpoints sind ein wenig knapp bemessen aber bei gesunde Ernährung mit magerem Fleisch und frischem Fisch Etc durchaus in Ordnung. Das Problem ist die schlechte Alltagstauglichkeit des Programms. Für jedes kleine Extra , sei es die Latte am Nachmittag oder das Glas Wein am Abend – da geht’s kräftig an die Wochenpunkte. Ein Businsess Lunch oder ein Empfang mit Fingerfood in der Woche bedeutet- Fastenwochenende, oder Minuspunkte auf der App. Von Einem Restaurantbesuch will ich erst garnicht reden. Da ist nix mehr mit FEELGOOD – das ist Gängelei. Die. App selbst ist eine Zumutung – es ist unbegreiflich, dass ein börsennotierter Global Player so einen Schrott anbietet.
    Ausschlaggebend für die Kündigung war aber letztlich der Fokus von WW auf „schnelle“ Abnahmmeerfolge die durch vermehrte Eiweißzufuhr erreicht werden soll. Eiweißbrot, Eiweißnudeln und …… als nächstes wohl noch Eiweißshakes . In den Foren ist es schon so weit. Eierschnee mit Quark und FlaveDrops ( aus dem e- Zigaretten Zubehlrhandel!)

    1. Dass die App Schrott ist, da muss ich dir zustimmen. Ich dachte am Anfang, es wäre lediglich mal wieder eine Gewöhnungssache, aber je länger ich die App nutze, umso mehr ärgert sie mich. Man findet Lebensmittel einfach so unsagbar schlecht – ganz besonders alles Frische. Industrieprodukte mit Süßstoff findet man dagegen ohne Probleme. Die Rezepte sind auch fast alle mit künstlichen Süßungsmitteln und fettreduzierten Produkten, so dass man fast immer gezwungen ist, die Punkte für eigene Rezepte auszurechnen. Das ist mir dann meist auch zu viel Aufwand und ich schätze einfach. Allgemein habe ich mit meinen Punkten keine Probleme und hab auch nicht das Gefühl, verzichten zu müssen. Ich halte mich meist an vollfette Produkte und natürliche Lebensmittel und ess sehr viel Obst und Gemüse mit 0 Punkten. So komme ich gut über den Tag. Mein Wochenextra rühre ich unter der Woche meist nicht an und dafür gönne ich mir Samstags einen Cheatday und zähle da einfach gar keine Punkte.
      Die Möglichkeit, so schnell so viel Gewicht zu verlieren, erschreckt mich allerdings auch. Sowohl in Foren, als auch in der Community und auf Facebook liest man immer wieder von Leuten, die bis zu 4 KG in einer Woche verloren haben. Und dann regen sie sich auf, wenn sie die Woche drauf „nur“ ein Minus von 800 Gramm haben. Das ist sehr gefährlich.
      Der Eierschnee mit Quark geistert übrigens schon seit Jahren durch die WW-Welt und ist nicht wirklich neu. Kilo-Kick wird der gerne genannt und die Idioten glauben tatsächlich, dass sie ein Kilo abnehmen, wenn sich sich Abends diesen ekelhaften Quark reinschaufeln. Unbelehrbare Träumer wird es wohl immer geben 🙂

  11. Ich habe Anfang des Jahres gekündigt, mir geht es da genauso wie Marsmädchen: Das was WW immer von den anderen Programmen bzw. Diäten unterschieden hat ist, dass man wirklich fast alles essen konnte – nur eben in Maßen. Das fällt jetzt weg und ich merkte das ich viel weniger konsequent war deswegen. Jetzt habe ich einen Fitnesstracker von Jawbone, da kann man sein Essen auch eintragen und ich bin viel motivierter 🙂 Letzten Endes muss das aber jeder für sich entscheiden finde ich!

  12. Meine eine Freundin macht Weightwatchers. Sie hat vor 4 Jahren damit begonnen und innerhalb von 2 Jahren 16 Kg abgenommen. Sie hatte Konfektiosngröße 46 und jetzt grägt sie 38-40.. Sie hat dann pausiert bei Weightwatchers . Sie hält ihr gewicht konstant, weil sie die Punkte innerlich schon so drin hat. Die neue Änderung war für Sie dort auch erstmal komisch. Bisher geht sie aber immer ncoh eher nach den alten Punkten, wobei sie automatisch auf gesündere Kost umgestiegen ist. Vieles ist auch selbsterklärend. Ich selber ernähre mich teilweise gesund, wenn nicht mal wieder die Naschisphase durchkommt. Ich finde es dennoch gut Essen und Sport zu kombinieren, weil das wichtig ist. Eine andere Freundin von mir hat das mit dem Sport aber nicht so verstanden. Sie will abnehmen ohne Sport und wundert sich warum alles „wabbelig“ bleibt…ich selber kann mich nicht bei Weightwatchers anmelden, weil ich dafür „zu schlank“ bin. Aber ich finde die haben schon gute Rezepte..nicht alles, aber vieles. Wobei Süßstoff medie ich, weil ich dagegen allergisch bin. Süßstoff ist auch ungesund.

  13. Also, Sama-Portionen, gab es im letzten PP Jahr auch nicht mehr, und das mit dem AP, stand vorher auch zur freien Wahl, man KANN, sollte aber nicht! Ich finde das neue Programm Super.

    1. Ach siehste, ich hab Ende 2013 das letzte Mal ernsthaft WW gemacht. Damals gab es die Sattmacher-Portionen noch und ich erinner mich, dass sehr viele das zum Anlass genommen haben, einfach übermässig Zeug in sich reinzufressen 😉

    1. Der Punkt „Feel“ steht dafür, sich bewusst Zeit für sich selbst zu nehmen. Zum Ausspannen und relaxen. Ich habe mich hier aber auch noch nicht ernsthaft eingelesen. Mache WW online und da geht dieser Punkt einfach komplett unter.

  14. Ich bin nicht so begeistert vom neuen Punkte-System. Was WW für mich, im Gegensatz zu anderen Diät-Programmen, immer attraktiv gemacht hat, war dass man sich auch mal etwas Süßes erlauben durfte und es so natürlich viel einfacher ist das ganze durchzuhalten und nicht irgendwann einen ungesunden Heißhunger zu entwickeln. Das fällt mit den neuen Punkten jetzt deutlich schwerer – klar kann ich immer noch etwas naschen, aber dann sind im Zweifelsfalle gleich meine halben Tagespunkte weg.
    Nichts desto trotz sind bei mir seit Jahresbeginn auch schon 1,5 kg weg, obwohl sich vorher auf der Waage nicht viel bewegt hat.

    1. Halbe Tagespunkte vernaschen würde mir im Leben niemals einfallen *lach*… Ich hab in den letzten 3 Wochen ein einziges Mal genascht und Chips für 15 Punkte gegessen. Danach hatte ich so ein schlechtes Gewissen, weil ich den Rest vom Tag nur noch paar mickrige Punkte übrig hatte, dass mir das sicher nicht so schnell wieder passieren wird. BEi mir sind übrigens auch um die 1,5 Kilo schon wieder weg.. Super!

  15. HI Dila, ich bin nach wie vor ww begeistert und habe nach den Feiertagen am 3.1. wieder angefangen und liebe die Smartpoints. Ich bin vollkommen überzeugt und meine erste Woche hat mir eine Abnahme von 2, 1 kg gebracht. So kann es weiter gehen.

    Lg, Steffi und

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.