Dies & Das, Werbung

DryAged Stauferico von yourbeef [Werbung]

StauericoEs war Oktober 2013. Die Martketingspezialisten der gängigen Discounter hatten den Begriff „DryAged“ noch nicht für sich entdeckt und die Welt war noch in Ordnung. Voller Vorfreude wanderte bei mir das erste Stück DryAged-Striplion-Steak auf den Grill – begleitet von einer scheiss Angst, dass ich das gute Stück verhunzen könnte. Nicht auszudenken, wäre es zu durch gewesen! Am Ende war das Fleisch zum Glück mehr als perfekt und ich im siebten Himmel. Das war der Beginn einer ganz großen DryAged-Liebe.

Vom Geheimtip zum Mainstream-Opfer

Mittlerweile hat diese Liebe einen kleinen Knacks bekommen, denn DryAged ist leider dem Mainstream zum Opfer gefallen. Man bekommt DryAged-Rindersteak sogar schon als Aktionsware im Supermarkt nebenan und ich bezweifle stark, dass dieses Fleisch auch nur ansatzweise etwas mit den Prachtstücken zu tun hat, die ich bisher auf den Grill packen durfte.

Praktisch, dass sich mein liebster Fleischlieferant yourbeef mal wieder rechtzeitig zu meiner DryAged-Krise an etwas Neues gewagt hat: DryAged-Schweinefleisch! Genauer gesagt: DryAged Stauferico! Und ich durfte es ausprobieren.

 

 

 

Dry Aged meets Stauferico

Das Fleisch des Stauferico-Schweins durfte ich bereits zwei Mal in der normalen Variante geniessen (als Stauferico-Rücken im Speckmantel und als Stauferico in Blätterteig) und ich war total begeistert. Um so gespannter war ich jetzt auf die DryAged-Version: Zwei wunderbar dicke Kotelett-Stücke – 3 Wochen lang trocken gereift.

Um den DryAged-Geschmack nicht zu verfälschen, war es mir wichtig, die Koteletts ganz minimalistisch zuzubereiten und die Schwarte nicht zu entfernen.

Serviert habe ich die Koteletts schließlich mit einem leichten Gurkensalat, frisch gebackenem Walnuss-Ciabatta und selbst gemachter Bärlauch-Kräuterbutter. Potatoe-Cubes, Ofenkartoffeln mit Sourcream, Trüffelbutter oder auch einfach nur ein knackiger Salat mit Baguette passen aber auch ganz hervorragend dazu.

 

Mein Fazit:

Das Stauferico ist an für sich ja schon ein spitzen Produkt, welches sich geschmacklich absolut von dem üblichen 0815-Schweinefleisch abhebt – Als DryAged aber setzt es dem Ganzen absolut noch ein ein Krönchen auf. Das Fleisch ist absolut zart und hat eine ganz besondere Würze, die man so beim Schwein eigentlich nicht kennt. Der Geschmack ist so einzigartig, dass ich es eigentlich gar nicht richtig beschreiben kann. Um zu glauben, dass Schwein so schmecken kann, muss man es wirklich selbst probieren. Man will einfach nicht mehr aufhören mit essen. Sogar der gute Herr Purviance (der Autor der Weber-Grillbücher) war vom DryAged-Stauferico so begeistert, dass er am liebsten etwas von den edlen Stücken nach Amerika geschickt bekommen würde. Yourbeef hat hier wirklich was ganz ganz Großes gezaubert!!!

 

Nicht günstig, dafür unvergleichlich

Mit ca. 22.- Euro / Kilo ist das Fleisch jetzt nicht superünstig, aber für diese herausragende Qualität auch alles andere als teuer! Das kann mich sich also wirklich getrost mal leisten!

Und wer jetzt selbst mal eines der leckeren Koteletts probieren will, sollte sich beeilen. Man kann es bei yourbeef zwar bestellen, allerdings ist die Menge stark begrenzt. Wer zuerst kommt, genießt zuerst 🙂 Für alle interessierten, hier der Link direkt zum Shop: yourbeef.de – Stauferico


*Dieser Post entstand in freundlicher Kooperation mit der Metzgerei Kiesinger. Vielen Dank Stefan & Harald für dieses Geschmackserlebnis!

Tagged

1 thought on “DryAged Stauferico von yourbeef [Werbung]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.