Gastblog

Sangria-Pie – Gastpost von inajellyjar.com

Bei manchen meiner Gastbeiträge weiß ich sofort, was ich zu tun habe. So auch bei Dila. Warum? Weil sie eine der ersten Bloggerinnen war, mit denen ich mehr als nur Kommentare austauschte. Wir haben uns von Anhieb verstanden und ich bewundere sie für ihre ehrliche, unkomplizierte Art. Dila lebt leidenschaftlich und intensiv, sie nimmt sich kein Blatt vor dem Mund – und das bewundere ich sehr!

Nachdem ich als Vegetarierin nicht mit einem typischen Fleischgericht auftrumpfen kann, gibt’s heute einen amerikanischen Pie nach Dila-Art. Nämlich mit Rotwein aufgemotzt. Nehmt dafür eure liebsten Sommerfrüchte, die so reif sein sollten wir möglich. Und einen Wein, der euch auch so schmeckt, also bitte keinen Kochwein! Das Aroma der Früchte mit dem Wein ist so intensiv, dass ich mich zusammen nehmen musste, um nicht die Füllung einfach so aus der Schüssel zu naschen. Jetzt lasse ich aber lieber Bilder sprechen!

 

 

Sangria Pie – für eine Pieform mit ca. 20 cm Durchmesser

Für die Kruste
230 g glattes Weizenmehl
170 g kalte Butter in Würfeln
1 Verschlusskappe Ahornsirup
80 g Buttermilch

Für die Füllung
6 Hände voll von euren liebsten Sommerfrüchten (Beeren,Pfirsiche etc.)
120 g fruchtiger Rotwein
110 g brauner Zucker

Wir beginnen zuerst mit der Füllung, da die schön durchziehen sollte. Dafür schneidet ihr die großen Früchte etwas kleiner (aber nicht würfelig!) und gebt sie mit dem Wein und dem Zucker in einen Topf. Den lasst ihr zugedeckt für mindestens eine Stunde stehen – kann aber auch länger, falls es eure Tagesplanung zulässt. Haben die Früchte schön durchgezogen, lassen wir sie aufkochen und etwa 15-20 Minuten leicht köcheln, bis sie weich sind und die Masse dicklicher erscheint. Während dessen können wir schon mit dem Teig beginnen. Dafür gebt ihr das Weizenmehl in eine  große Schüssel und arbeitet die kalte Butter mit den Fingerspitzen ein. Es sollte eine krümelige Konsistenz bekommen. Dann geben wir Buttermilch und Ahornsirup dazu, kneten ein bisschen und verarbeiten den Teig zu einer Kugel, die wir wiederum flach drücken. In Frischhaltefolie gewickelt sollte der Teig nun etwa eine halbe Stunde durchziehen.
 
Den Backofen auf 190° vorheizen und die Pieform buttern. Die Teigplatte aus dem Kühlschrank nehmen und 2/3 davon dünn ausrollen, sodass sie im Durchmesser gut in die Pieform passt, sich aber noch ein Rand bilden lässt. In die Pieform legen und die Fruchtfüllung darin verteilen. Den restlichen Teig ebenfalls dünn ausrollen und in Streifen schneiden – das wird der Deckel des Pies. Abwechselnd auf der Füllung verteilen, sodass noch Luft dazu kommt und die Seiten andrücken, sodass sich die Teilstücke verbinden. Mit etwas Milch bestreichen und auf mittlerer Schiene etwa 50-60 Minuten backen. Eventuell mit Folien abdecken, falls die Kruste zu braun wird. Der Pie sollte danach noch ein paar Stunden abkühlen, um sein volles Aroma zu entwickeln.

Wenn ihr mögt, könnt ihr den Kuchen mit einer Kugel Vanilleeis servieren – oder einfach so!

Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag und würde mich freuen, euch auf Moment in a Jelly Jar wieder zu sehen!

Alles Liebe,
Conny

 

Tagged , , ,

2 thoughts on “Sangria-Pie – Gastpost von inajellyjar.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.